Ostbayern in 100 Sekunden vom 19. Juli

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, hat im Zusammenhang mit den Missbrauchsfällen bei den Domspatzen eine Entschuldigung des früheren Regensburger Bischofs Gerhard Ludwig Müller gefordert. Unter dem damaligen Bischof sei „eine umfassende, proaktive Aufarbeitung unter Einbeziehung von Betroffenen leider versäumt“ worden, so Rörig. Müller hatte den Vorwurf einer mangelnden Aufbereitung des Missbrauchs zurückgewiesen. Am Dienstag wurde in Regensburg der Abschlussbericht zur Aufklärung des Missbrauchsskandals vorgestellt, dem Bericht zufolge wurden mindestens 547 Chorknaben Opfer körperlicher oder sexueller Gewalt.

Der lange geplante Untersuchungsausschuss zur Bayern-Ei-Affäre wird am Mittwoch im bayerischen Landtag eingesetzt. Mit mehr als 350 Fragen will die Opposition die Hintergründe des europaweiten Lebensmittelskandals aufklären. In mehreren europäischen Ländern waren im Sommer 2014 Menschen an Salmonellen erkrankt, mindestens ein Mensch soll an den Folgen gestorben sein. Den Behörden wird vorgeworfen, sie hätten früh von dem Skandal um die niederbayerische Firma gewusst, die Bevölkerung aber nicht gewarnt.

Der Stargast bei den Thurn und Taxis Schlossfestspielen war am Dienstag der Italienische Künstler Zucchero. Mit rockigen Klängen unterhielt er das Publikum auf Schloss St. Emmeram prächtig. Auch Gloria von Thurn und Taxis hat es dabei nicht mehr auf ihrem Sitz gehalten! Bei uns sehen Sie heute ab 18:45 Uhr wieder eine Blitzlicht-Sondersendung zu einem echt italienischen Abend in Regensburg.