Ostbayern in 100 Sekunden vom 11. Januar

Am Mittwochabend ist es zwischen Thalmassing und Alteglofsheim im Landkreis Regensburg zu einem folgenschweren Unfall gekommen. Ein Autofahrer verlor auf der rutschigen Straße im dichten Nebel offenbar die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er landete im Graben. Glücklicherweise wurde der Fahrer nur leicht verletzt – die Bergung des verkeilten Autos hat sich dann aber schwierig gestaltet. Mit Hilfe eines Krans und mit mehreren angerückten Fahrzeugen gelang es einem Bergungsunternehmen schließlich das Auto zu bergen, dabei hob sich sogar der eingesetzte Kranwagen um einige Zentimeter an- letztendlich ging aber alles glimpflich aus. Nach rund zwei Stunden konnte das stark beschädigte Fahrzeug geborgen werden. Die Staatsstraße war in dieser Zeit komplett gesperrt.

Der Landkreis Regensburg bezieht seit Beginn des Jahres für seine Liegenschaften wie Schulen, Dienstgebäude und den Bauhof hochwertigen Ökostrom. Damit startet der Landkreis nach eigenen Angaben klimaneutral ins neue Jahr. Zwar fließt im Landkreis schon seit 2014 Ökostrom, jetzt wird aber Wert auf die Einhaltung zusätzlicher Qualitätskriterien gelegt. 100 Prozent der Energie kommen so ausschließlich aus erneuerbaren Energien. Fast ein Drittel des Stroms soll dazu von Neuanlagen kommen. Unter anderem profitieren die Gymnasien Neutraubling und Lappersdorf oder die Realschule Regenstauf davon.

Wurde einer der im vergangenen Oktober entlaufenen Wölfe aus dem Bayerischen Wald im Landkreis Freyung Grafenau fotografiert? Sicher ist bislang nur, dass dort kurz vor Silvester ein großes Tier gesichtet wurde. Auch ein Anwohner hatte es fotografiert. Das Landesamt für Umwelt hat jetzt bestätigt, dass es tatsächlich ein Wolf war. Man hat Behörden und Anwohner die selbst Nutztiere haben benachrichtigt. Es könnte sich um einen der entlaufenen Wölfe oder einfach um ein frei lebendes Tier handeln.