Land unter in Regensburg? Mobile Hochwasserschutzelement könnten nicht reichen

Laut aktueller Prognose kann nicht mehr ausgeschlossen werden, dass im Laufe des Montags ein Pegelwert von mehr als 6,50 Meter an der Eiserne Brücke gemessen wird. Dies bedeutet, dass die mobilen Hochwasserschutzelemente in der Werftstraße überflutet werden könnten.
 
Die Anwohnerinnen und Anwohner der Werftstraße werden im Laufe des heutigen Nachmittags  über einen Handzettel informiert, was im Falle einer Überflutung der Schutzelemente zu tun ist und welche Maßnahmen schon jetzt ergriffen werden können, um die Gebäude vor Hochwasser zu schützen.
 
Die Werft- und die Badstraße sind nur noch für Anwohnerinnen und Anwohner zugänglich. Dies wird polizeilich überwacht.
 
Sandsäcke liegen seit Freitag, 31. Mai, für die Anwohnerinnen und Anwohner im Bereich der Werftstraße, Hausnummer 11 und 18 bis 21, bereit und werden laufend ergänzt.
 
Das Hochwasser-Telefon der Stadt (0941/507-2326, -8936, -8937) ist rund um die Uhr besetzt. Pegelanfragen können über Telefon 0941/507-2325 abgefragt werden.
 
Bürgerinnen und Bürger können unter www.regensburg.de oder www.hnd.bayern.de Informationen über die aktuelle Hochwasserentwicklung einholen.