Kommunalwahl in Ostbayern: Wähler bevorzugen Briefwahl

Seit gut zwei Wochen können Sie in Ostbayern Briefwahlunterlagen für die Kommunalwahl am 15. März 2020 anfordern. Wir haben die aktuellen Zahlen von den Städten Regensburg, Kelheim und Cham.

Zahlen aus Regensburg

In Regensburg haben innerhalb zwei Wochen bereits 25.220 Personen Briefwahlunterlagen angefordert. Bei der letzten Kommunalwahl 2014 sind insgesamt 21.472 Unterlagen ausgestellt worden. Damit ist die Zahl zwei Wochen vor der Wahl bereits höher als vor sechs Jahren. Der Trend geht ganz klar in Richtung Briefwahl.

 

Zahlen aus Cham

Auch in Cham ist dieser Trend spürbar. In der zweiten Woche liegen der Stadt 5.191 Briefwahlanträge vor. Bei der Kommunalwahl 2014 sind es insgesamt 5.455 Anträge gewesen.

 

Zahlen aus Kelheim

Bis Montagmorgen hatten in der Stadt Kelheim 3.920 Personen Briefwahlunterlagen beantragt. Bei der letzten Kommunalwahl 2014 sind insgesamt 3.747 Briefwahlunterlagen ausgestellt worden.

 

Zahlen aus dem Landkreis Regensburg

Der Landkreis Regensburg kann keine genaue Prognose für die aktuelle Wahl stellen. Die Information, wieviel Briefwahlunterlagen beantragt wurden, liegen ausschließlich den Landkreisgemeinden vor.

Für die vergangene Kommunalwahl 2014 liegen aber genaue Zahlen vor.

2014 sind 150.187 Personen stimmberechtigt gewesen.

Bei der Wahl des Landrates/der Landrätin haben 94.245 Wähler eine Stimme abgegeben, 47.268 davon per Briefwahl

Bei der Wahl des Kreistages haben 90.880 abgestimmt, davon 45.819 per Briefwahl.

 

Die ersten Zahlen haben wir bereits vor einer Woche bekannt gegeben.