Kirchroth: Behinderungen nach LKW-Unfall

Heute am 10.02.15 gegen 09.00 Uhr war ein türkischer Lkw-Fahrer mit einem türkischen Sattelzug auf der BAB 3 in Fahrtrichtung Regensburg unterwegs. Etwa 800m vor der Anschlussstelle Kirchroth kam der mit 22 Tonnen Haselnusskernen beladene Sattelzug aufgrund Unachtsamkeit des Fahrers nach rechts von der Fahrbahn ab und kam erst in einem Graben zum Stehen. Dabei riss der Dieseltank der Zugmaschine ab und etwa 850 Liter Diesel flossen in den Graben. Um eine mögliche Umweltverschmutzung zu verhindern, wurde das Wasserwirtschaftsamt Deggendorf und der Gefahrgutüberwachungstrupp des Polizeipräsidiums Niederbayern alarmiert und beide kamen vor Ort. Das THW wurde ebenfalls angefordert, um die Bergung des Sattelzuges zu unterstützen und die Ladung umzuladen. Daneben sind derzeit die Freiwillige Feuerwehr Steinach, die Autobahnmeisterei Kirchroth und ein Abschleppunternehmen vor Ort.
 
Der Fahrer des Sattelzuges wurde bei dem Verkehrsunfall nicht verletzt; vorsorglich waren jedoch Rettungskräfte, u.a. ein Rettungshubschrauber, vor Ort. Der entstandene Sachschaden dürfte sich nach aktuellen Schätzungen auf etwa 150.000 € belaufen.
 
Zur Bergung, die voraussichtlich noch einige Stunden dauern wird, ist derzeit der rechte Fahrstreifen gesperrt, wodurch es bereits zu einem Rückstau von mehreren Kilometern kommt.

 

PM/MF