Kein Schein, dafür Drogen im Blut: Fahrer flieht vor Kontrolle

Die Regensburger Polizei berichtet von einem Autofahrer, der am Montag mit seinem Wagen vor einer Polizeikontrolle geflüchtet ist. Gegen 23 Uhr sollte der 26 Jahre alte Mann eigentlich auf einem Parkplatz in der Argonnenstraße einer Kontrolle unterzogen werden. Der bislang noch unbekannte Beifahrer des jungen Mannes flüchtete sofort zu Fuß, der 26-jährige Fahrer türmte mit seinem Fahrzeug.

Er rammte zuerst ein ziviles Polizeifahrzeug und einen geparkten Kleintransporter. In der Vogesenstraße prallte er wieder auf ein geparktes Fahrzeug. Durch diesen Unfall konnte er seine Flucht nicht fortsetzen und wurde durch die Polizei festgenommen.

Die Polizei berichtet:

Aufgrund leichter Gesichtsverletzungen wurde er anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert. Da er zwar nicht unter Alkohol- aber augenscheinlich deutlich unter Drogeneinfluss stand, wurde bei ihm auch eine Blutentnahme durchgeführt. Der 26-Jährige ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Er führte dafür verbotene Betäubungsmittel mit, die sichergestellt werden konnten.

Der Gesamtsachschaden, den der Mercedes-Fahrer anrichtete, beträgt ca. 8500,– EUR. Abschließend wird angemerkt, dass bei dem 26-Jährigen bereits am 04.02.2017 im Rahmen einer Polizeikontrolle verbotene Drogen aufgefunden wurden. Der Mercedes-Fahrer wird nun wegen verschiedener Straftaten, u.a. Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Unerlaubten Entfernens vom Unfallort u.a., angezeigt.

PM/MF