Jugendliche in Dietfurt wegen Liquid Ecstasy gerstorben – 15-Jähriger in Haft

Für den Tod einer Jugendlichen in der Oberpfalz soll ein 15-Jähriger verantwortlich sein. Er habe die Modedroge Liquid Ecstasy zu einem Jugendtreff in Dietfurt an der Altmühl (Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz) mitgebracht, sagte die Nürnberger Oberstaatsanwältin Antje Gabriels-Gorsolke am Dienstag. Als eine 14-Jährige die Flüssigkeit in einer lebensbedrohlichen Menge konsumierte und andere den Zustand des Mädchens bemerkten, habe der Tatverdächtige verhindert, dass Hilfe geholt wird.

Er habe Angst gehabt, dass er auffliegen könnte, sagte Gabriels-Gorsolke. Der 15-Jährige sitzt laut Polizei wegen Totschlags durch Unterlassen in einer Jugendstrafanstalt in Untersuchungshaft.

Die 14-Jährige hatte das Liquid Ecstasy in der Nacht zum 18. Juni eingenommen. Ein hinzugekommener Zeuge rief erst Stunden später den Notarzt, der die Jugendliche aber nicht mehr retten konnte. Am vergangenen Samstag erließ der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Nürnberg-Fürth Haftbefehl.

Liquid Ecstasy besteht nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände meistens aus Gamma-Hydroxybuttersäure, kurz GHB. Es handelt sich um eine farblose Flüssigkeit. Sie wirkt einschläfernd und muskelentspannend, führt aber auch zu Übelkeit, Gedächtnislücken und Bewusstseinsstörungen. Die Droge ist später schlecht nachzuweisen. Liquid Ecstasy wird auch als K.-o.-Tropfen missbraucht.

 

 

Ursprüngliche Meldung:

Bei einer Jugendlichen, die sich in den Nachtstunden im Stadtgebiet von Dietfurt aufhielt, traten gesundheitliche Probleme auf. Trotz Hinzuziehung eines Notarztes verstarb die junge Frau noch in der Nacht im Bereich einer Sportanlage.

Ein 14jähriges Mädchen aus dem Landkreis Neumarkt/OPf. hielt sich zusammen mit Begleitern in den Nachtstunden von Freitag, 18.06.2016 auf Samstag im Stadtgebiet von Dietfurt auf. Nach Mitternacht traten bei der Jugendlichen gesundheitliche Probleme auf, die dazu führten, dass ein Notarzt gerufen wurde. Dieser leitete unmittelbar lebenserhaltende Maßnahmen ein. Trotz dieser ärztlichen Versorgung verstarb die Jugendliche gegen 04:30 Uhr im Bereich einer Sportanlage.

Die Ermittlungen zur Klärung der Todesumstände übernahm noch in den Morgenstunden die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg, in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth.

Nach den ersten Erkenntnissen gibt es keine Hinweise auf ein Gewaltverbrechen. Zur Betreuung der Begleiter der Verstorbenen wurde ein Kriseninterventionsteam hinzugezogen.

Nachtrag:

Am Samstagmorgen begann die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg mit den Ermittlungen zur Klärung der Todesumstände. Diese werden auch am Sonntag, 19.06.2016 weiter fortgeführt.

Neben der Spurensicherung am Ereignisort standen und stehen insbesondere Befragungen und Vernehmung bei Personen an, die sich in den Nachtstunden an der Sportanlage aufgehalten haben. Die Örtlichkeit am Verkehrsübungsplatz ist in Dietfurt als Treffpunkt für Jugendliche und junge Erwachsene bekannt.

Zur Klärung der Todesumstände ist für Anfang der kommenden Woche in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth auch eine rechtsmedizinische Untersuchung des Leichnams der jungen Frau angedacht.

Mit Blick auf das laufende Ermittlungsverfahren werden keine weiteren Details zu den aufgetretenen gesundheitlichen Beschwerden und möglichen Ursachen hierfür erteilt.

Bis in die späten Nachmittagsstunden hinein betreute ein Kriseninterventionsteam am Samstag insbesondere Jugendliche, die sich in der Nacht von Freitag auf Samstag am Ereignisort aufgehalten haben.

 

PM/LH