Industrie in der Region: Top in Form

Die Industrie in der Region ist so gut ausgelastet, wie schon lange nicht mehr- das geht aus einem aktuellen Konjunkturbericht der Industrie- und Handelskammer hervor. Der Bericht für den Herbst 2015 spricht von der höchsten Auslastung seit drei Jahren:

 

IHK-Konjunkturbericht Herbst 2015

„Die Wirtschaft in der Region ist top in Form“, freut sich der stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer Josef Beimler. Tatsächlich meldet das Verarbeitende Gewerbe die höchste Auslastung seit drei Jahren. Noch besser stehen laut aktuellem IHK-Konjunkturbericht nur die unternehmensnahen Dienstleistungen da. Der Handel stagniert. Die Hälfte der Tourismusbetriebe klagt darüber, offene Stellen längerfristig nicht besetzen zu können. Was die Erwartungen für die nächsten Monate angeht, verunsichern die außenpolitischen Entwicklungen, die Flüchtlingskrise und der VW-Skandal die Unternehmen in der Region.

Positiv läuft es für das Unternehmen PSZ Electronic aus Vohenstrauß. "In diesem Jahr haben wir 20 Prozent Wachstum geplant. Jetzt können wir mit 25 Prozent rechnen“, berichtet Werner Steinbacher, Geschäftsführer des jungen Industrieunternehmens über das laufende Geschäftsjahr. Er freut sich, dass er mehrere hochqualifizierte Stellen am Stammsitz in Vohenstrauß in der nördlichen Oberpfalz problemlos besetzen konnte. Sein Betrieb scheint sich in der Branche einen Namen gemacht zu haben.

 

 

Herkulesaufgabe Personalsuche

Für Franz Wildfeuer, Geschäftsführer der SD Sicherheitsdienst GmbH in Neumarkt, ist die Fachkräftefrage trotz allerbester Bilanzen eine der größten Herausforderungen. Den SD Sicherheitsdienst beauftragen sowohl die Industrie als auch die öffentliche Hand. Die Bewachung von Asylunterkünften hat in den letzten Monaten stark zugenommen und bringt das Unternehmen an seine Grenzen. Es sei kein Wachpersonal mehr verfügbar. „Die Personalsuche und die Personalbindung im Einklang mit ständiger Qualifizierung wird eine Herkulesaufgabe werden“, prophezeit Wildfeuer. Die Personalfrage beschäftigt alle Branchen. Besonders stark betroffen ist neben Dienstleistungen und Gastgewerbe die Bauwirtschaft. Die zunehmende Digitalisierung der Prozesse im Betrieb stellt die Personalpolitik in allen Branchen vor neue Herausforderungen.

Pressemitteilung/MF