IG Metall beendet ganztägige Warnstreiks

Die IG Metall beendet am Samstag ihre ganztägigen Warnstreiks in der bayerischen Metall- und Elektroindustrie. Den Schlusspunkt bildet am frühen Nachmittag eine Kundgebung mit Landesbezirksleiter Jürgen Wechsler in Regensburg. An den Arbeitsniederlegungen hatte sich nach Angaben der Gewerkschaft in Bayern bis Freitag mehr als 120 000 Menschen beteiligt, weit mehr als die Hälfte davon bei BMW, Audi sowie den Zulieferern der Autoindustrie.

Die IG Metall fordert in der diesjährigen Tarifrunde für die Beschäftigten 6 Prozent mehr Lohn, die Arbeitgeber haben annähernd 3 Prozent geboten. Knackpunkt ist aber die Forderung der IG Metall, dass jeder Beschäftigte seine Arbeitszeit von 35 auf 28 Stunden verkürzen kann – mit teilweisem Lohnausgleich für Schichtarbeiter und Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen. Die Arbeitgeber halten sowohl diese Forderung als auch die 24-stündigen Arbeitsniederlegungen für rechtswidrig.

In Bayern steht aber zunächst keine neue Verhandlungsrunde von Arbeitgebern und Gewerkschaft bevor. Die möglicherweise vorentscheidenden Gespräche werden in Baden-Württemberg geführt. Der dortige IG Metall-Landesbezirk hat den Arbeitgebern für Montag eine Fortsetzung der Gespräche in Stuttgart angeboten.

 

dpa