Hitze: Hier ist die Gefahr groß!

Die Hitzewelle hat Ostbayern derzeit fest im Griff. Immer wieder hört man von gefährlichen Situationen, die im Straßenverkehr- aber auch im ganz normalen Alltag vorkommen können. Wir haben einige Tipps für alle zusammengetragen, die momentan ins Freie müssen:

 

Auto: Todesgefahr nach 10 Minuten

Wie gefährlich die Hitze im Auto für alle kleinen Mitfahrer sein kann, zeigt eine Studie aus den USA. Ein kleines Kind auch nur für kurze Zeit im Auto sitzen zu lassen, erhöht das Risiko extrem. In einem Auto erhöht sich bei Sonneneinstrahlung die Temperatur schon nach kurzer Zeit. Ab 46 Grad wird es kritisch- und tatsächlich kann eine solche Temperatur auch in unseren Breitengraden schon nach 15 Minuten entstehen. Zumindest bei den aktuellen Temperaturen! In den USA würden auf diese Weise jährlich sogar 40 Kinder sterben, berichten Forscher aus Athens, Georgia.

 

Die Forscher um Dr. Andrew Grundstein berichten von gefährlichen Temperaturen, die teilweise schon nach 10 Minuten (bei 40 Grad Aussentemperatur) eintreten können.

Gefahr durch Blow Ups

Allgegenwärtig scheint in diesen Tagen auch die Gefahr durch sogenannte "Blow Ups", die entstehen wenn die Fahrbahn auf Autobahnen durch die Hitzeeinwirkung aufreißt.
Der ADAC hat dazu eine aktuelle Meldung veröffentlicht.

 

Welche Vorsichtsmaßnahmen werden ergriffen?

Aufgrund der Erfahrungen der Vorjahre wurde in Bayern ein Warnsystem eingeführt. Ab 28 Grad Celsius Lufttemperatur gilt Warnstufe 1. Kraftfahrer werden dann über den Rundfunk gewarnt, die betroffenen Betonautobahnen mit erhöhter Vorsicht zu befahren.  Motorradfahrer sollten die Strecken meiden. Ab 30 Grad gilt Warnstufe 2, auf den gefährdeten Streckenabschnitten wird ein Tempolimit von 80 km/h angeordnet. Zur eigenen Sicherheit sollten diese Geschwindigkeitsbeschränkungen laut ADAC unbedingt eingehalten und der Abstand zum Vordermann vergrößert werden.

 

Wie können die gefährlichen Abschnitte entschärft werden?

Als kurzfristige Maßnahme können sogenannte "Entspannungsschnitte" angelegt werden. Dabei wird etwa alle 400 Meter ein Betonstreifen über die gesamte Fahrbahnbreite herausgetrennt und durch Asphalt ersetzt. Diese Maßnahme beugt einem plötzlichen Aufplatzen der Fahrbahn bei Hitze vor und wurde bereits auf einigen Autobahnabschnitten umgesetzt.

 

 

Hitzebelastung: Symptome und Tipps

Auf der Internetseite Gesundheit.de sind die Anzeichen für eine erhöhte Belastung durch Hitze zu lesen:

Anzeichen für Hitzebelastung

  • Erschöpfung, Übelkeit

  • schwacher Kreislauf

  • Aggressivität

  • Benommenheit und Apathie

  • Kopfschmerzen und Schwindel

 

Was lässt sich in einer solchen Situation tun:

 

  • Viel trinken - An heißen Tagen sogar bis zu vier Liter
  • Nur leichte Speisen essen - Fett belastet zu sehr
  • Mineralstoffe ersetzen - Durch Schweiß verlorene Stoffe z.b. durch Mineraldrinks wieder holen
  • Kleidung anpassen - Naturfasern und leichte Kleider vermeiden Hitzestau im Körper
  • Wohnung auskühlen - Morgens und Abends gut durchlüften und tagsüber Rolläden schließen
  • Alkohol meiden - Nieren werden durch Alkohol angeregt, der Körper verliert so noch mehr Flüssigkeit

Quelle: www.gesundheit.de