Handball: ESV 1927 holt Natascha Weber für Aufstiegsspiele zurück

Die Bunkerladies des ESV bereiten sich aktuell auf die Aufstiegsrunde zur 2. Handball-Bundesliga vor. Vier Trainingseinheiten pro Woche und ein Trainingsspiel in Nellingen zählen zum Programm. Neu zur Mannschaft stieß ein bekanntes Gesicht: Natascha Weber, 25, trug bereits sieben Jahre bis Saisonende 2019/20 die Farben der Eisenbahnerinnen und verstärkt nun das Team für die Aufstiegsspiele im Mai.

Die Pressemitteilung:

Mittlerweile ist bekannt, dass die ESV Damen den SV Allensbach und MTV Heide zuhause empfangen werden und zum Frankfurter HC (Frankfurt/Oder) und zum TV Aldekerk (nahe Duisburg) reisen müssen. Die genauen Termine gibt der DHB in Kürze bekannt. Durch die fristgerechte Einreichung der Lizenzunterlagen und der notwendigen Bürgschaft hat die ESV Handballabteilung um Dieter Müller alle administrativen Voraussetzungen für die 2. Bundesliga erfüllt.

Spielwitz auf der Rückraum Mitte-Position, Variantenreichtum auf Linksaußen und sichere Siebenmeterschützin sind drei Attribute, die Natascha Weber, Jahrgang 1995, attestiert werden. Die Forchheimerin war zum Ende der Corona-Saison aus privaten Gründen zur TSG Ketsch 2, der Bundesliga-Reserve der Kurpfalz-Bären, gewechselt. „Für mich ist es selbstverständlich, den ESV im Aufstiegskampf zu unterstützen“, so die 1,58 Meter große Rechtshänderin. In Kombination mit Studium und Job hat sie mittlerweile drei Trainingseinheiten mit der Mannschaft absolviert und sich schnell reintegriert.

Dreimal Handball, einmal Fitness lautet das wöchentliche Trainingspensum von Trainer Csaba Szücs und Co-Trainer Jan Kauer. Unterstützt werden sie dabei von der ehemaligen ESV-Spielerin Lavinia Albescu, die als Sportwissenschaftlerin bei Eckert Physiofit, arbeitet. Im Trainingsspiel am Wochenende gegen den ursprünglichen Drittliga-Konkurrenten TV Nellingen ist die Feuertaufe für die Bunkerladies zu den vier Aufstiegsspielen, die ab dem ersten Maiwochenende auf dem Programm stehen und am 30. Mai abgeschlossen sein werden.

Auch hinter den Kulissen wurde an der Dechbettener Brücke auf Hochtouren an der „Mission Aufstieg“ gearbeitet. Die Aufbereitung der umfänglichen, vom Deutschen Handballbund geforderten Lizenzunterlagen erfolgte vollumfänglich und fristgerecht. Auch die geforderte Bürgschaft in Höhe von 30.000 Euro konnte entsprechend erbracht werden. Mit Christian Volkmer und Matthias Klemens leisteten zwei bekannte Regensburger Sportfunktionäre sowie zwei ESV-Handballer finanzielle „Schützenhilfe“. Zudem hat sich die Handball-Abteilung eine klare Organisationsstruktur verordnet, die in diesen Tagen die erste Bewährungsprobe meistert.