© Symbolbild / Quelle: Pixabay

Gäubodenfest: Polizeibericht von Freitagnacht

  • Trotz Hausverbot im „Krönner“-Festzelt

Am Freitagabend wurde trotz Hausverbot ein 49-jähriger stark alkoholisierter Mann vom Sicherheitsdienst erneut im „Krönner“–Festzelt angetroffen. Dieser wurde der Polizei übergeben und eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch wurde erstattet.

  • Unwetterwarnung

Aufgrund der Unwetterwarnung wurde durch den Veranstalter ab 21.40 Uhr der Betrieb der Fahrgeschäfte am Festgelände eingestellt. Um 21.45 Uhr wurden die Besucher durch den Veranstalter gebeten, das Festgelände zu verlassen. Durch das Unwetter kam es zu keinen Schäden bzw. verletzten Personen.

  • Körperverletzungsdelikte

Am 19.08.2017 gegen 0 Uhr kam es hinter dem Festzelt Wenisch zunächst zu einem Streit zwischen zwei Gruppen junger Männer. Hier wurde ein 27-Jähriger ins Gesicht geschlagen. Ein 41-jähriger Mann, der dazukam und den Streit schlichten wollte, wurde daraufhin ebenfalls von zwei Personen aus der Gruppe, die zuvor bereits den 27-Jährigen geschlagen hatten, ins Gesicht geschlagen.

Am 19.08.2017 gegen 0.50 Uhr kam es auf dem Festplatz zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei 20-jährigen Männern. Im Verlauf der Auseinandersetzung schlug der eine dem anderen auf den Kopf und würgte diesen.

Am 19.08.2017 gegen 3.40 Uhr wurde in der Kaiserstubn (ehemals GUR) in Straubing ein bislang unbekannter Mann aus dem Lokal verwiesen. Seinen Unmut darüber machte der Unbekannte dahingehend Luft, dass er einem unbeteiligten 19-Jährigen mit der Faust ins Gesicht schlug. Der 19-Jährige wurde dabei leicht verletzt. Sachdienliche Hinweise werden an die Polizeiinspektion Straubing erbeten.

Am 19.09.2017 gegen 4 Uhr kam es in einer Pizzeria in der Straubinger Rosengasse zu einer Rauferei zwischen vier alkoholisierten jungen Männern. Hierbei zog sich einer eine Platzwunde über dem rechten Auge zu, die im Krankenhaus Straubing versorgt werden musste. Als die eintreffenden Polizeibeamten versuchten, die Kontrahenten zu trennen,  schlug einer von ihnen auf die Polzisten ein und beleidigte die Beamten als „Scheiß Cops, Wichser und Hurensöhne“.

 

PM/EK