© Bundeszollverwaltung

Furth im Wald: Zöllner stoppen Drogenschmuggler

Zollbeamte der Kontrolleinheit Verkehrswege Furth im Wald des Hauptzollamts Regensburg stellten in den vergangenen Tagen bei zwei Aufgriffen insgesamt  ca. 11,5 Gramm Crystal sowie ca. 34 Gramm Marihuana sicher. Im ersten Fall überprüften die Beamten einen 30-jährigen Mann, der sich im Fernreisezug Prag – München befand. „Ich besuche meine Schwägerin in Regensburg, Drogen oder Waffen habe ich nicht dabei“, so die Auskunft des Reisenden.

Der Mann hatte aber nicht mit dem Spürsinn der Further Zöllner gerechnet. Nachdem die Kontrolle des Gepäcks negativ verlief, nahmen die Beamten das Zugabteil genauer unter die Lupe: Zwischen zwei Sitzen, unter dem Gelenk der Armlehne, war ein Glas mit zwei Plastiktütchen, in denen sich insgesamt 11,4 Gramm Crystal befanden, versteckt.

Im zweiten Fall kontrollierten die Zöllner ebenfalls einen Zugreisenden, der aus Prag über Furth im Wald nach Deutschland einreiste. Die Frage der Zollbeamten nach mitgeführten Drogen oder Waffen wurde von dem 32-jährigen Mann verneint. Dass dies nicht ganz der Wahrheit entsprach stellte sich bei der Kontrolle des Abteils schnell heraus: Unter dem Sitzplatz des Reisenden befand sich ein Glas mit ca. 34 Gramm Marihuana.

Die Zöllner stellten in beiden Fällen die Drogen sicher und leiteten gegen die Schmuggler Strafverfahren wegen des Verdachtes von Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz ein.

PM/MF