Fibres streicht 100 Stellen

Eine erheblich verschlechterte Geschäftslage zwingt das Faserunternehmen Kelheim Fibres zu einer Kosteneinsparung von rund 20 Millionen Euro. Die Produktionskosten von einem Drittel der produzierten Faser würde deutlich über dem Marktpreis liegen, so das Unternehmen gegenüber TVA. Circa 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Bereichen seien von den Einsparungen betroffen. Dabei handle es sich sowohl um Leiharbeiter als auch um eigenes Personal. Mit den eingesparten Kosten soll der weitere Ausbau des Spezialitätengeschäfts und somit ein solides Geschäft und der Erhalt des Standorts gesichert werden.

 

MK