Fehlalarm: In Donau geschütteter Eiskübel sorgt für Einsatz der Wasserrettung

Beinahe wurden Erinnerungen an die vielen Einsätze der letzten Wochen wach: In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde die Regensburger Wasserrettung alarmiert, da ein Zeuge auf Höhe der Gaststätte „Alte Linde“ etwas im Wasser platschen hörte. Natürlich lag der Schluss nahe, es könne sich um eine weitere Person handeln, die in die Donau gesprungen war. Derartige Einsätze mussten die Wasserretter in den letzten Wochen öfter absolvieren.

Diesmal entpuppte sich die Nachricht aber als Fehlalarm: Schnell stellte sich heraus, dass aus einem angrenzenden Hotel ein Eimer Eis in die Donau geschüttet worden war. Die Retter hatten zu diesem Zeitpunkt allerdings bereits ihre Suchaktion begonnen: Zwei Boote der DLRG, drei Boote der Wasserwacht, Polizei und Feuerwehr waren im Einsatz.

Foto: Archiv

PM/MF