Essing: Jugendliche backen Hasch-Brownies und unterschätzen deren Wirkung

Diese Party ist wohl etwas aus dem Ruder geraten. Acht Jugendliche hatten Hasch-Brownies gebacken – kurz darauf wurde mehreren speiübel. Als die Polizei kam, hat sie zusätzlich noch zwei unerlaubte Waffen gefunden…

Am gestrigen Freitagabend verbrachten insgesamt neun Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren den Abend auf einer Hausparty. Gegen 22:10 verließ der spätere Mitteiler den Ort des Geschehens und machte sich auf den Nachhauseweg. Hier wurde er aber nur wenig später von einem seiner Freunde angerufen, dass er doch bitte schnell wieder zurückkommen solle.

Wieder am Haus angelangt musste er feststellen, dass es den restlichen acht Jugendlichen extrem schlecht ging. Mehrere mussten sich in der Wohnung sogar übergeben, woraufhin er den Notarzt alarmierte.  Der Notruf rief auch die Polizei Kelheim auf den Plan, die relativ schnell die Ursache für den abrupten Abbruch der Feierlichkeiten ausmachen konnte. Die Jugendlichen hatten offensichtlich ein Backexperiment gestartet, bei welchem sie sog. „Hasch-Brownies“ zubereiteten, die Wirkung dieser Köstlichkeit aber offensichtlich unterschätzt hatten. Mehrere Brownies konnten von der Polizei aufgefunden und sichergestellt werden.  Fünf der acht Jugendlichen mussten anschließend aufgrund Drogenintoxikation in umliegende Krankenhäuser verbracht werden.

Den 17-jährigen Gast, der die Betäubungsmittel mitbrachte und das Backexperiment vorschlug, erwartet nun eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Beim Gastgeber wurden zudem noch zwei Softair-Gewehre aufgefunden, die einen Verstoß gegen das Waffengesetz darstellen.

 

PM/EK