© Symbolbild / Quelle: Pixabay

Enkeltrick: Mehrere Fälle zur Anzeige gebracht

Eine 90-jährige Rentnerin aus Saal an der Donau erhielt am 14. Juni gegen 09.00 Uhr einen Anruf von einer männlichen Person, die sich als der Enkel der Rentnerin ausgab. Für eine Auktion würde der Enkel mehrere tausend Euro benötigen. Die Rentnerin begab sich zu ihrer Bank und ließ sich dort den geforderten Geldbetrag auszahlen. Als die Rentnerin wieder zu Hause war, rief der unbekannte Mann erneut an. Da der Rentnerin die Sache nun doch komisch vorkam, informierte sie ihren Enkelsohn, der die Geschichte verneinte. Der unbekannte Mann rief dann noch ein letztes Mal an, bat die Rentnerin das abgehobene Geld zu zählen und meinte, dass er dies demnächst abholt. Die Rentnerin gab dem Mann gegenüber an, dass sie bereits die Polizei verständigt hat. Danach rührte sich der Mann nicht mehr.

 Eine 83-jährige Rentnerin ebenfalls aus Saal an der Donau erhielt am 14. Juni gegen 10.00 Uhr einen Anruf von einer männlichen Person, die sich als der Enkel der Rentnerin ausgab. Für die Finanzierung einer Immobilie würde der Enkel dringend mehrere tausend Euro benötigen. Die Rentnerin gab an, dass sie ihm höchstens einen Bruchteil des Betrags geben könne, worauf der Mann meinte, er würde im Laufe des Nachmittags mit einem Kuchen zum Kaffee vorbeikommen. Dann beendete der Mann das Telefongespräch. Die Rentnerin wurde hellhörig und setzte sich mit ihrem Enkel in Verbindung, der die Geschichte verneinte. Daraufhin verständigte sie die Polizei.

Beide Rentnerinnen gaben an, dass der Anrufer mit heiserer, belegter Stimme und Hochdeutsch sprach.

Ein 77-jähriger Rentner aus Langquaid erhielt am 14. Juni gegen 10.45 Uhr einen Anruf. Auch hier gab der Anrufer an, dass er mehrere tausend Euro für eine erworbene Immobilie benötige. Die Ehefrau des Rentners führte das Gespräch weiter und gab dem Anrufer zu verstehen, dass nur ein Bruchteil des Geldes am Konto wären. Der Anrufer gab an, dass er das Geld in 30 Minuten persönlich abholt und Kuchen mitbringt. Auch in diesem Fall wurde vor einer Geldübergabe die Polizei verständigt.

Die Polizeiinspektion Kelheim geht davon aus, dass es sich in allen drei Fällen um den selben Täter handelt und hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

In diesem Zusammenhang folgende Tipps Ihrer Polizei gegen den Enkeltrick:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt!
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert!
  • Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen!
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis!
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen!
  • Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt!
  • Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige!
  • Informieren Sie auch Ihre Verwandten und Bekannten über diese äußerst hinterlistige Form des Betrugs!

 

PM/LH