Der Stadtwesten wird bunter

Die Fassade des Pater-Rupert-Mayer-Zentrums bekommt von Malermeister Franz Rebl eine neue, kostenlose und kunterbunte Fassade. Die Einrichtung für körperlich und geistig behinderte Kinder und Jugendliche im Westen von Regensburg ist nämlich Sieger des Wettbewerbs „Bunt ist die Farbe der Kinder“. In diesem Wettbewerb hatte Franz Rebl interessierte Schulen und Kindergärten aufgerufen, sich um einen kostenlosen bunten Anstrich zu bewerben. Die Fassade des Pater-Rupert-Mayer-Zentrums wird nach der Bemalung in etwa so wie das sogenannte Rebl-Haus im Regensburger Stadtnorden aussehen. Die Gestaltung übernimmt nämlich wieder der Künstler Carsten Kruse. Aber auch die Schüler und Schülerinnen des Pater-Rupert-Mayer-Zentrums können mit ihren Ideen zur Gestaltung beitragen. „Die Fertigstellung der neuen Fassade erfolgt noch im Frühjahr“, so Franz Rebl. Ziel der Aktion sei es, die Idee der „Bunten Häuser“ an Schulen, Kindergärten und sonstige Einrichtungen weiter zu tragen. Das erste „Bunte Haus“ in Regensburg hat bundesweit Schlagzeilen gemacht: Die Stadtverwaltung schrieb 2009, es „erfülle den Tatbestand der Verunstaltung“ und forderte das Gebäude wieder in konventionelles Weiß umzustreichen. Den juristischen Streit gewann aber Franz Rebl – das Haus steht immer noch bunt im Stadtnorden. Seit seinem ersten, umstrittenen „Bunten Haus“ in Regensburg hat Franz Rebl zusammen mit Carsten Kruse mittlerweile acht Privat- und Geschäftshäuser bemalt. Probleme mit der Regensburger Stadtverwaltung fürchtet Franz Rebl nicht. Aus baurechtlicher Perspektive sei gegen die Bemalung der Fassade nichts einzuwenden, da sich das Pater-Rupert-Mayer-Zentrum ja außerhalb der besonders geschützten Regensburger Altstadt befände, so Rebl.

JE, 13.02.2013