© Symbolbild / Quelle: Pixabay

cinEScultura startet am 9. November – digital per Stream

Die Kinos sind komplett im Lockdown, doch cinEScultura nicht! Das gesamte Filmprogramm des spanischen Film- und Kulturfestivals cinEScultura ist deutschlandweit online abrufbar. Dazu haben die Veranstalter eine eigene Streaming-Plattform aufgesetzt: www.cinescultura-stream.de  

  • Programm läuft ab Montag, den 9. November
  • Ticketvorverkauf ab Samstag, den 7. November
  • Alle Filme können vom 9.-22. November angeschaut werden

Das Filmprogramm cinEScultura 2020 kurz zusammengefasst

  • 3 Dokumentarfilme aus Galicen
  • 1 Kurzfilmprogramm mit 10 Kurzfilmen und cinEScultura-Kurzfilmpreis
  • Ópera Prima: 6 erste Kinofilme junger spanischer Filmschaffender mit dem II PREIS ÓPERA PRIMA der Stadt Regensburg für den Besten Film und dem I Preis CIMA für die Beste Regisseurin.
  • Das gesamte Programm digital: http://www.cinescultura.de/images/kataloge/cinescultura2020.pdf

Die Dokumentarfilme | documentalES spiegeln ihre Zeit und deren Geist und erlauben sie es, einen direkten Blick auf die aktuelle Wirklichkeit der spanischsprachigen Welt zu werfen. Dieses breitgefächerte Film-Genre hat in den letzten 20 Jahren sehr an Präsenz und Bedeutung gewonnen. In einer so unruhigen Welt wie der heutigen scheint der Dokumentarfilm dem Bedürfnis nach Klarheit zu entsprechen: Eine mehr oder weniger objektive Klarheit darüber, was im Zeitalter der fake news verschwiegen wird oder unklar bleibt. Die ausgewählten Dokumentarfilme behandeln folgende Themenkomplexe: die  Verschmutzung der Meere, Waldbrände, Kriege, sexueller Missbrauch, Identität und Integration.

Das Kurzfilmprogramm bleibt seiner langjährigen Zielsetzung treu: Präsentiert werden unterschiedliche Filme, die Aspekte der spanischsprachigen Welt reflektieren und sich durch einen aktuellen Bezug auszeichnen, sowie durch ihre Eignung für den Unterricht in einer demokratischen und vielfältigen Kultur. Themen: Zwei arme Verlierer an der Bar; Pubertierende Jungs in einem Armenviertel von Madrid; Ein fröhliches Abendessen bis zum Dessert; Ein kleiner Junge im Krankenhaus; Ein neunjähriges Mädchen, das Menschen in Tiere verwandeln kann und viele mehr.

Der Filmpreis Ópera Prima, der zum ersten Mal 2018 in Zusammenarbeit mit der Vereinigung von Filmschaffenden Frauen CIMA verliehen wurde, wird dieses Jahr als Preis Ópera Prima der Stadt Regensburg weitergeführt.

Bei dieser Gelegenheit wird nicht nur der beste Film des Festivals ausgezeichnet, sondern CIMA vergibt auch einen Preis für die beste filmschaffende Frau. Alle zwei Jahre werden bei cinEScultura in dieser festen Sparte Erstlingswerke neuer Talente vorgestellt, und cinEScutura unterstützt die Arbeit von Künstlerinnen aus der Kinobranche, indem die Hälfte der Filme, die vorgestellt werden, von Frauen stammt.

pm/LS