Cham: Auf Gegenfahrbahn geraten – Schwerer Unfall auf B20

Das Polizeipräsidium Oberpfalz berichtet von einem Unfall im Landkreis Cham, bei dem eine Autofahrerin lebensgefährlich verletzt wurde. Sie war mit ihrem Fahrzeug auf der B20 auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einem Autotransporter kollidiert. Der Lastwagen kippte um und kam erst in einer Böschung zum Liegen. Die Insassen des Lastwagens wurden leicht verletzt, doch da er mit elf Fahrzeugen beladen war, entstand nach ersten Angaben ein Schaden von rund einer Viertelmillion Euro.

Die Polizei berichtet:

Eine 36-jährige Frau aus Tschechien befuhr am Montag, 23.01.2017 gegen 01.35 Uhr die Bundesstraße 20 von Cham in Richtung Furth im Wald. Kurz nach der Abfahrt Runding geriet sie mit ihrem Pkw, Ford, auf die Gegenfahrbahn und stieß mit einem entgegenkommenden Autotransporter zusammen, der mit elf Fahrzeugen der Marke Toyota beladen war. Der Autotransporter versuchte auszuweichen, durchbrach die linke Leitplanke und kam in der Böschung zum Liegen. Die Pkw-Fahrerin musste von den Feuerwehreinsatzkräften aus ihrem Fahrzeug  befreit werden. Sie wurde lebensgefährlich verletzt. Die beiden Insassen des Lkw, der 49-jährige Fahrer und sein 30-jähriger Beifahrer, ebenfalls tschechische Staatsangehörige, trugen leichte Verletzungen davon. Alle Verletzten wurden ins Krankenhaus Cham verbracht.

Der Gesamtsachschaden beträgt nach ersten Schätzungen ca. 250 000 Euro.

Auf Veranlassung der Staatsanwaltschaft Regensburg wurde ein Gutachter zur Klärung des Unfallhergangs an die Unfallstelle gerufen.

Die B 20 ist derzeit gesperrt. Der Verkehr wird von der Feuerwehr örtlich umgeleitet. Die Bergung des Lkw wird wohl mehrere Stunden in Anspruch nehmen.

Fotos Ratisbona Media

PM/MF