Bürger für Regensburg treten nicht an

Die Bürger für Regensburg treten nicht bei der Kommunalwahl 2014 mit einer eigenen Liste an. Sie hatten sich unter anderem aus CSU-Mitgliedern gegründet, die mit der offiziellen Linie der Partei in der Domstadt unzufrieden waren. Sie wollten als Alternative zu den Christsozialen auftreten. Mit der Nominierung von Christian Schlegl als OB-Kandidat der CSU sind die BfR einverstanden und verzichten daher darauf, als Konkurrenz zur CSU anzutreten.

Für Ariane Wecke, bisher eine der drei Vereinsvorsitzenden, die aus privaten Gründen ihr Amt niederlegte, wurde jetzt Katrin Eberwein als Vorsitzende nachgewählt. „Für unseren Verein gibt es weiterhin interessante Aufgaben“, ist die überzeugt.

 

CB

Bild: Konrad Brenninger, Vorsitzender der BfR