Brutale Vergewaltigung in Regensburg: Hinweise bisher nicht zielführend

Wir berichteten bereits gestern über die brutale Vergewaltigung im Regensburger Stadtnorden. Mittlerweile hat die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg eine Arbeitsgruppe eingerichtet die mit der Klärung der Straftat befasst ist. Seit Veröffentlichung der Fahndung gingen circa zwanzig Hinweise, primär zu dem flüchtigen Fahrzeug, einem dunklen fünftürigen Pkw Kombi ein. Deren Abarbeitung führte zu bisher zu keinem konkreten Ergebnis. Manche der Hinweise bedürfen aber noch der weiteren Abklärung. Die Aussagen der jungen Frau stehen in Einklang mit dem ärztlichen Untersuchungsbericht.

Nach wie vor erbittet die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg Hinweise zu dem flüchtigen Trio bzw. dem bei der Tat benutzten Fahrzeug und insbesondere zum Verbleib der Kleidung des Opfers. Dabei handelt es sich um eine schwarze Pluderhose ohne Taschen, ein schwarzes T-Shirt,, schwarze Ballerinas, Füßlinge und einen schwarzen mit Spitzen eingefassten Slip. Sowie einen schwarzen BH. Möglicherweise wurden diese Bekleidungsgegenstände von den Tätern entsorgt. Hausbefragungen im Bereich Isar- und Lechstraße sowie der Einsatz von Mantrailinghunden in dem Bereich sind zwei der Ermittlungsmaßnahmen seitens der Kripo Regensburg in den Folgetagen. Hinweise zu Fahrzeug, Tätern und Kleidung erbittet die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg unter der Telefonnummer: 0941/506-2888 oder jede andere Polizeidienststelle.

 

pm / SC