Bayern: Innenministerium will Umsetzung des Kreuzerlasses nicht überprüfen

Die Umsetzung der Kreuz-Pflicht in Bayerns Dienstgebäuden will das Innenministerium des Freistaats nicht überwachen. «Wir sehen keinen Anlass zu einer Überprüfung – und freuen uns über jedes Kreuz, das hängt», sagte Ministeriumssprecher Oliver Platzer der «Augsburger Allgemeinen» (Freitag). «Wir setzen voraus, dass die jeweilige Behördenleitung die Allgemeine Geschäftsordnung kennt und danach handelt». 

Der bundesweit kontrovers diskutierte und auch innerkirchlich umstrittene bayerische Kreuzerlass war am Dienstag amtlich geworden. Er enthält keinerlei konkrete Angaben zu Art, Größe und Anzahl der Kreuze, die am 1. Juni in Bayerns Dienstgebäuden anzubringen sind. «Die Behördenleiter sollen das Kreuz so aufhängen, wie sie es für richtig halten», sagte Platzer weiter.

dpa/MF