Barbing: Unfall mit zwei Sattelzügen

 Am Freitagnachtmittag fuhr ein Lkw auf einen anderen auf, dessen Sattelzug war nicht mehr fahrtüchtig. Durch die Kollision waren Betriebsstoffe auf die Straße gelaufen, ein Fahrstreifen war bis zum Abend gesperrt.

Am Freitag, gegen 15.45 Uhr, fuhr ein 20-jähriger LKW-Fahrer mit seinem in Deutschland zugelassenen Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen der BAB A 3 in Fahrtrichtung Regensburg. Kurz vor der AS Ost fuhr auf Grund von Unachtsamkeit ein 50-jähriger Bulgare mit seinem Sattelzug auf den deutschen Sattelzug von hinten auf. Der Bulgare kam vorsorglich in ein Krankenhaus, wurde aber nicht verletzt. Sein Sattelzug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Da sich erhebliche Betriebsstoffe auf der Fahrbahn verteilten, musste eine Spezialfirma die Reinigung der Fahrbahn übernehmen. Die Feuerwehren der Stadt Regensburg, Harting, Barbing, Neutraubling und Pfatter waren mit Reinigungs- und Absicherungsmaßnahmen am Unfallort eingesetzt. Die Autobahnmeisterei Pollenried übernahm die Ausschilderung der Gefahrenstelle. Der rechte Fahrstreifen war bis ca. 17.50 Uhr gesperrt. Der Verkehr staute sich teilweise bis zur AS Wiesent zurück. Der vorläufige Sachschaden wird auf 30.000 Euro geschätzt.

 

PM/EK