Bajuwarium geht insolvent

Die Erlebniswelt des Mini-Bajuwarium der Familie Horvath in Straubing muss jetzt Insolvenz anmelden, das bestätigte heute der Inhaber TVA. Grund dafür ist wohl ein Wasserschaden, den das Miniaturmodell Bayerns im Oktober vergangenen Jahres erlitten hat. Damals musste es bis auf weiteres geschlossen werden. Er hatte im „Mini-Bayern“ einen sechsstelligen Schaden und ein großes Loch in der Kasse verursacht

Die Bajuwarium Erlebniswelt hat sich zum Ziel gemacht einmal ganz Bayern in klein detailgetreu nachzubauen. Viel mehr als einfach nur eine große Modelleisenbahn soll ihr Mini-Bayern am Ende sein. Beginnend beim Nachbau ihrer Heimatstadt Straubing sollten in dem Modell der Familie Horvath sogar Ausflüge in den Bayerischen Wald möglich sein. Von 50.000 erwarteten Besuchern in 2014 konnten nur 10.000 gezählt werden. Das Mini-Bajuwarium hat trotz Insolvenz weiter geöffnet.

Ein Insolvenzverwalter hat bereits seine Arbeit aufgenommen. Bis in sechs Wochen soll eine Auffanggesellschaft gegründet werden. Erste Gespräche mit möglichen Geldgebern seien bereits positiv verlaufen. Ein Wasserschaden im Herbst 2014.

 

SC / MK