Bad Abbach: Verkehrsunfall mit sieben Verletzten durch Wendemanöver

Am 03.03.18 um 01.50 h befuhr ein 51-jähriger Mann aus dem Bereich Bad Abbach mit seinem Klein-Lkw Ford die BAB A 93 von Regensburg kommend in Richtung München. Zur Unfallzeit war die Fahrbahn mit Schnee bedeckt, die Sicht war eingeschränkt.

Der Fahrer wollte dann offensichtlich an  der für den Normalverkehr gesperrten Behelfsausfahrt die Autobahn verlassen, verpasste diese aber aufgrund der eingeschränkten Sichtverhältnisse. Daher setzte er mit seinem Fahrzeug zurück und wendete auf Höhe der Ausfahrt, so dass er seitlich in die rechte Fahrspur hineinragte.

Ein auf der rechten Fahrspur nachfolgender  44-jähriger Pkw-Fahrer aus Tschechien, dessen Fahrzeug insgesamt mit fünf Personen (drei Erwachsene und zwei Kinder) besetzt war, konnte einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden und fuhr in die rechte Seite des Klein-Lkw und kam schließlich quer zur Fahrtrichtung auf der linken Fahrspur zum Stehen, während der Lkw des Unfallverursachers auf der rechten Fahrspur zum Liegen kam.

Die fünf Insassen konnten gerade noch ihren Pkw, allesamt leicht verletzt, verlassen, als ein nachfolgender 54-jähriger Klein-Lkw-Fahrer aus Rosenheim aufgrund überhöhter Geschwindigkeit bei winterlichen Straßen- und Sichtverhältnissen nicht mehr rechtzeitig anhalten konnte und auf den Klein-Lkw auf der rechten Fahrspur auffuhr. Der auffahrende Klein-Lkw kam anschließend nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr die dort befindliche Leitplanke und kippte auf die Seite.

Die Autobahn war für die Aufnahme des Verkehrsunfalles und die Bergung der Verletzten und Fahrzeuge für mehr als zwei Stunden für den Verkehr in Richtung München gesperrt. Die Ausleitung des Verkehrs erfolgte durch die Freiwillige Feuerwehr.

Die beteiligten Personen wurde allesamt leicht- bis mittelschwer verletzt in das Josefs-Krankenhaus und das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Regensburg zur stationären Aufnahme eingeliefert.

An den Fahrzeugen entstanden durchweg Totalschäden. Zusammen mit den Schäden an Einrichtungen der BAB entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 13.000 Euro.

PM / NS