© Tobias Nagler/Staatliches Bauamt Landshut

B16 bei Abensberg-Gaden: Arbeiten dem Zeitplan voraus

Die B16 im Landkreis Kelheim wird verbreitert – und zwar bei der Anschlussstelle Abensberg-Gaden. Derzeit sind die Maßnahmen dem Zeitplan sogar ein wenig voraus: Die provisorische Verbreiterung wird am heutigen Mittwoch fertiggestellt. Dann kann die zweite von insgesamt vier Bauphasen starten. Das Staatliche Bauamt Landshut weist darauf hin, dass es weiterhin zu Einschränkungen für Verkehrsteilnehmer kommt. 

Seit 15. März hatte das Staatliche Bauamt Landshut die Bundesstraße für die späteren Arbeiten provisorisch verbreitert, damit in den anschließenden Bauphasen für jede Fahrtrichtung ein Fahrstreifen zur Verfügung steht.

Ab Donnerstag wird nun am Anschluss Gaden-Abensberg in Fahrtrichtung Regensburg der Einfädelstreifen hergestellt. Daher wird die Auffahrt von der St 2144 auf die B16 in Fahrtrichtung Regensburg bis circa Ende April gesperrt. Nach Ostern werden auch die Parkplätze bei Allersdorf saniert und können dann nicht mehr angefahren werden.

Das Staatliche Bauamt bittet alle Verkehrsteilnehmer weiterhin um Verständnis für die Beeinträchtigungen und um besondere Vorsicht im Arbeitsbereich.

Gut zu wissen: Auf www.stbala.bayern.de informiert das Staatliche Bauamt mit einem Ticker zum Stand der Arbeiten. Stets aktuelle Verkehrsmeldungen zu allen Baustellen des Staatlichen Bauamts finden sich unter www.bayerninfo.de.

© Tobias Nagler/Staatliches Bauamt Landshut

Die provisorische Verbreiterung der B

16 ist mittlerweile abgeschlossen, nun können die eigentlichen Arbeiten zur Optimierung der Anschlussstelle Abensberg-Gaden starten.

 

Staatliches Bauamt Landshut/MB