Arbeitslosenzahl sinkt im Oktober auf 195 800

Die Zahl der Arbeitslosen in Bayern ist im Oktober wieder deutlich unter die Marke von 200 000 gesunken. Sie lag zuletzt bei rund 195 800, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Das waren 11 200 Jobsucher weniger als im September und 13 000 weniger als im Vorjahr.

Die Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum September um 0,2 Punkte auf 2,6 Prozent – das ist die niedrigste Quote seit Oktober 1991. «Der Rückgang der Arbeitslosigkeit ist aber saisonüblich», erklärte der Chef der Regionaldirektion, Ralf Holtzwart. Vor allem bei den jungen Menschen gehe die Zahl der Jobsucher im Oktober nochmals kräftig zurück, weil diese eine Ausbildung oder ein Studium beginnen.

Pschierer: „Bayerischer Arbeitsmarkt in einer absolut soliden Verfassung“

Bayerns Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer betont angesichts dieser Zahlen: „Der bayerische Arbeitsmarkt ist in einer absolut soliden Verfassung und unvergleichlich aufnahmefähig. Selbst in Schwächephasen geben Unternehmen keine Arbeitskräfte mehr frei aus Sorge, hinterher keine Fachkräfte mehr zu finden.“ Der regionale Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit für Bayern befindet sich auf einem Rekordniveau – mit dem höchsten jemals in einem Oktober gemessenen Wert seit Einführung dieses Stellenbarometers im Jahr 2005.

„Selbst wenn die Wachstumsraten sich abschwächen sollten, bleiben die Prognosen trotz Brexit, Handelskrieg und anderer Unwägbarkeiten insbesondere für den bayerischen Arbeitsmarkt positiv. Unsere konsequente Strategie, auf Schlüsselfelder der Zukunftstechnologien zu setzen, zahlt sich aus.“

In den bayerischen Regierungsbezirken lagen die Arbeitslosenquoten zwischen 2,3 Prozent in der Oberpfalz und 3,3 Prozent in Mittelfranken und somit überall weit unter dem Bundesdurchschnitt von 4,9 Prozent.

dpa/Pressemitteilung Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie