Anzeige und Einreise-Verbot: Datum auf gefälschtem Corona-Testnachweis lag in der Zukunft

Nachdem ein tschechischer Staatsangehöriger gestern Nacht versucht hatte, Waldmünchner Bundespolizisten mit einem gefälschten Corona-Testnachweis zu täuschen, läuft jetzt gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung. Das Testdatum lag zwei Tage in der Zukunft. 

Auf Nachfrage riss der mutmaßliche Fälscher den Beamten den Testnachweis aus der Hand und gab den Polizeibeamten einen neuen Nachweis, ausgestellt am Vortag. Bei genauerem Hinsehen entdeckten die Bundespolizisten in dem LKW des Tschechen einen ganzen Stapel mit mehr als 21 Corona-Testnachweisen.Der Mann musste sich deshalb vor Ort testen lassen.

Der 27-Jährige bekam eine Anzeige wegen Urkundenfälschung und musste 300,- Euro als Sicherheitsleistung bei der Bundespolizei Waldmünchen hinterlegen. Nach Abschluss aller Maßnahmen wird der mutmaßliche Urkundenfälscher noch heute nach Tschechien zurückgewiesen.

Bundespolizeiinspektion Waldmünchen