Altstadtförderung Regensburg: Zwischenbilanz vorgestellt

Am Dienstagvormittag (27.09.2016) zog der Oberbürgermeister Joachim Wolbergs und andere Vertreter der Stadt eine positive Bilanz zur Altstaförderung. Im Frühjahr 2015 beschloss der Regensburger Stadtrat ein Maßnahmenpaket zur Förderung der Regensburger Altstadt, um die Attraktivität der Altstadt als Wohn- und Lebensraum weiter zu steigern. Kurz-, mittel- und langfristige Maßnahmen soll sich das Gesicht der Altstadt nicht radikal verändern, jedoch soll in den Augen des Oberbürgermeisters die Lebensqualität der Einwohner gesteigert und gleichzeitig der Einzelhandel gestärkt werden. „So vielseitig wie die Ansprüche an eine attraktive Altstadt sind, so vielseitig sind die Maßnahmen, die wir angegangen sind und angehen werden, um diesen gerecht zu werden.“, so der Oberbürgermeister.

Zusammenfassend sind das die abgeschlossenen Maßnahmen:

Freies Radeln in der Regensburger Altstadt, mehr Fahrradabstellanlagen, elektronischer Altstadtbus (emil) Ende/Anfang 2016/17, verkaufsoffene Sonntage, eine Stunde kostenlos parken (Dachauplatz, St.-Peters-Weg), Straßenfeste, Altstadtgutscheine, verlängerte Öffnungszeiten des Weihnachtsmarktes (Öffnung am Montag vor dem ersten Advent, Uhrzeiten bleiben gleich)

Zukünftige Maßnahmen:

Mehr Kontrollen des Pkw- und Lieferverkehrs sowie der Lieferzeiten und Lieferzonen, Stärkung des Einzelhandels in der Altstadt, Aufwertung des Obermünsterviertels, Fahrrad und E-Bike-Verleihstationen, mehr Grün und Wasser in der Altstadt, mehr Sitzgelegenheiten, Sanierung und Gestaltung der zentralen Einkaufsstraßen unter anderem auch der Maximilianstraße und Wahlenstraße, Märktekonzept erweitern (z.B. Blumenmarkt).

Der große Maßnahmenkatalog erscheint im Zusammenhang mit dem Investitionsprogramm der Stadt als zusätzliche umfassende Veränderung der Stadt. Joachim Wolbergs betont jedoch, dass zwar in den kommenden Jahren viele Baustellen im Altstadtbereich die Anwohner wie Ladenbesitzer vor eine Herausforderung stellen, sich der Aufwand aber lohnen werde. Zur Weihnachtszeit soll zum Beispiel ein Baustopp das Wintergeschäft in einigen Bereichen fördern, zu Einschränkungen wird es trotzdem kommen. Wenn es nach dem OB geht, wird in Zukunft die Regensburger Altstadt anders aussehen: grüner, mit weniger Verkehr, mit gestärktem Einzelhandel und Elektrobussen sowie neu gestalteten Einkaufspassagen. Dazu müssen die Regensburger jedoch noch einige Zeit mit Baustellen im Altstadtbereich auskommen.

Altstadtförderung Regensburg: Zwischenbilanz vorgestellt

GW