Aktionswoche „Goldener Herbst“: Polizei kontrolliert Straßenverkehr

Die Oberpfälzer Polizei führte in der Woche von 14. bis 21. Oktober die Aktionswoche „Sicher unterwegs im Goldenen Herbst“ durch. Eingebettet ist diese in das Verkehrssicherheitsprogramm 2020 „Bayern mobil – sicher ans Ziel“ des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr. Das Verkehrssicherheitsprogramm zielt darauf ab, die Verkehrsunfallzahlen im Freistaat zu senken, die Ursachen für Verkehrsunfälle zu bekämpfen und insgesamt die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen.

Während der letzten Woche führten die Oberpfälzer Polizeidienststellen daher verstärkt Kontrollen des Straßenverkehrs durch, bei welchen sie insbesondere auf Geschwindigkeits-, Gurt- und Handybenutzungsverstöße achteten, da diese zu den Hauptursachen für schwere Verkehrsunfälle zählen. Das Polizeipräsidium Oberpfalz gibt nun die Bilanz der Aktionswoche bekannt:

 

Durch stationäre Geschwindigkeitskontrollstellen fuhren insgesamt 55.383 Fahrzeuge. Hierbei wurden 1.581 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt.

Als trauriger Spitzenreiter ging in diesem Zusammenhang am 19.10.2015 ein Pkw mit deutscher Zulassung hervor, der bei einer erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h mit 169 km/h unterwegs war. Ihn erwarten nun ein Bußgeld in Höhe von 440,- €, zwei Monate Fahrverbot sowie zwei Punkte im Verkehrszentralregister.

Bei Lasermessungen wurden insgesamt 1.773 Fahrzeuge registriert, wobei 600 Geschwindigkeitsverstöße geahndet werden mussten.

Im Rahmen von Verkehrskontrollen musste die Polizei 207 Gurtverstöße, 58 Handyverstöße und 157 sonstige Verfehlungen, wie beispielsweise abgelaufene Hauptuntersuchungen oder Beleuchtungsmängel, beanstanden.

Selbstverständlich hatten die eingesetzten Polizistinnen und Polizisten nicht nur die o.g. Verkehrsverstöße im Auge. So wurden insgesamt acht Strafanzeigen erstellt, diese unter anderem wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis oder des Fahrens unter Alkoholeinfluss. Auch fielen den Beamten verschiedene Verkehrsdelikte im Zusammenhang mit dem Schwerlastverkehr auf.

Selbstverständlich werden die polizeilichen Bemühungen hinsichtlich der Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr auch nach der nun durchgeführten Aktionswoche fortgeführt. Dies dient genau wie die Kriminalitätsbekämpfung dem Schutz von Menschenleben.

PM/MF