Agenturchef rechnet weiter mit Abbau der Arbeitslosigkeit in Bayern

Bayerns Arbeitsagenturchef Ralf Holtzwart erwartet auch im zweiten Halbjahr einen Rückgang der Arbeitslosigkeit im Freistaat. «Für den weiteren Verlauf des Jahres rechnen wir mit einem weiteren Beschäftigungsaufbau und einem Abbau der Arbeitslosigkeit, wenn auch nicht in dem Umfang der vergangenen beiden Jahre», sagte Holtzwart laut einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit (BA). Er bezog sich dabei auf die Prognose des IAB-Forschungsinstituts der BA (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung) von März.

Für das erste Halbjahr 2019 zieht Holtzwart eine gute Bilanz für den bayerischen Arbeitsmarkt. Verglichen mit dem ersten Halbjahr 2018 ging die Arbeitslosigkeit um gut 7000 Menschen oder 3,1 Prozent zurück. Lediglich in der Oberpfalz und in Niederbayern zählten die Arbeitsagenturen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr Arbeitslose. «Man darf aber das gute Niveau nicht vergessen, auf dem sich alle bayerischen Bezirke etwa im Vergleich zum Bundesdurchschnitt bewegen», betonte Bayerns oberster Arbeitsvermittler. Allerdings falle auf, dass die positive Entwicklung vor allem Hartz-IV-Empfänger wieder in den Arbeitsmarkt geholt habe, während die Zahl der nur kurzzeitig Arbeitslosen sogar leicht angestiegen sei.

dpa