Abmahn-Anwalt droht Entzug seiner Zulassung

Ende 2013 verschickte der Regensburger Anwalt Thomas Urmann massenhaft Abmahn-Post an die Nutzer der Pornoseite Redtube und erlangte so zweifelhafte Berühmtheit. Am Donnerstag wurde er vom Augsburger Schöffengericht wegen Insolvenzverschleppung, Sozialkassenbetrugs und versuchten Betrugs verurteilt. Wie uns sein Regensburger Verteidiger Jan Bockemühl bestätigte, erhielt er zwei Jahre auf Bewährung, 80000 Euro Geldauflage und 80 Sozialstunden als Strafe. Außerdem droht ihm der Entzug seiner Zulassung als Anwalt. Urmann soll die Pleite seiner Wurstwarenfabrik in Gundelfingen verschleiert und für viele Mitarbeiter keine Sozialversicherungsbeiträge gezahlt haben.

JK