© Polizei Kelheim

Abensberg: Verirrten Rehbock aus Wohngebiet gerettet

In Abensberg im Landkreis Kelheim mussten die Polizeibeamten am Montagmorgeneinen verirrten Rehbock aus einem Wohngebiet retten. Sie haben ihn später wieder in die Freiheit entlassen. 

Am 27.04.2020, gegen 08:55 Uhr wurden zwei Beamte der PI Kelheim in die Kagrastraße beordert. Grund hierfür war die Mitteilung einer Anwohnerin, welche einen verirrten Rehbock im dortigen Wohngebiet festgestellt hatte. Der Rehbock stand an einem Zaun und fand den Weg zurück in den Wald nicht mehr.

Den beiden Beamten gelang es den Rehbock einzufangen und zu Boden zu bringen. Dort wurde er sogleich mit Kabelbindern und einer Klettfessel fixiert. Mit Hilfe eines Schubkarrens eines weiteren Anwohners wurde der Rehbock zum nächsten Waldgebiet gefahren. Dort wurde er von seinen Fesseln erlöst und nach Hause entlassen.

Während der Rehbock unverletzt blieb trug einer der Polizeibeamten Schürfwunden an den Armen davon. Dieser nahm die leichten Verletzungen jedoch für die Freiheit des Bocks gerne in Kauf.

© Polizei Kelheim


Pressemitteilung PI Kelheim