Abensberg: Riskantes Überholmannöver wohl Ursache für tödlichen Unfall

Zwei Wochen nach dem tragischen Verkehrsunfall auf der Kreisstraße zwischen Abensberg und Arnhofen im Landkreis Kelheim, bei dem ein 22-jähriger Mann aus Mainburg tödlich verunglückte, gehen die Ermittler nun von einem riskanten Überholmanöver eines bislang unbekannten Aus aus. In Folge dessen verlor der 22-Jährige die Kontrolle über sein Fahrzeug und stieß mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen.

Am Dienstag, 03.09.2019, etwa gegen 20.40 Uhr, waren offensichtlich zwei Fahrzeuge, u. a. der verunglückte Peugeot, mit hoher Geschwindigkeit auf der Kreisstraße zwischen Abensberg in Fahrtrichtung Arnhofen unterwegs. Aufgrund bisheriger Zeugenaussagen gehen die Ermittler davon aus, dass auf Höhe des Berufsbildungswerkes St. Franziskus der Peugeot-Fahrer von einem bislang unbekannten Pkw offensichtlich riskant überholt wurde, worauf der Fahrer des Peugeot die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und mit einem entgegenkommenden VW Passat zusammenstieß.

Die Polizei Kelheim bittet nach wie vor um sachdienliche Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 09441/5042-0.

 

Pressemitteilung PP Niederbayern

 

Unsere Berichterstattung über der Unfall: 

Kelheim/Abensberg: Ermittlungsgruppe wertet Hinweise nach tödlichem Unfall aus
Tödlicher Unfall bei Abensberg: Obduktionsergebnis nicht eindeutig
Tödlicher Unfall: Anwohner werden befragt
Landkreis Kelheim: Tödlicher Unfall - Zeugen gesucht