Ab 2020: Feuerwerksverbot an Silvester in der Regensburger Innenstadt

Jetzt steht es fest: An Silvester wird es in der Regensburger Altstadt kein Feuerwerk geben! Die Stadtratskoalition hat das Feuerwerksverbot beschlossen. Dieses gilt ab diesem Jahr. Bereits vergangenes Jahr war ein Feuerwerksverbot Thema, konnte aber von der Stadt nicht umgesetzt werden. 

Die Regensburger Koalition aus CSU, SPD, Freien Wählern, FDP und CSB löst ein Versprechen aus der Koalitionsvereinbarung ein und setzt dem Abfeuern von Silvesterfeuerwerk im Bereich des Weltkulturerbes ein Ende. Schon Silvester 2020 werden die Altstadt inklusive des umschließenden südlichen Grüngürtels, Stadtamhof, des Oberen und des Unteren Wöhrds zur feuerwerksfreien Zone.

In der Pressekonferenz vor dem Alten Rathaus informieren die Koalitionäre über den Vollzug durch die Verwaltung: Zum Wohl von Mensch, Tier und Bausubstanz soll es in der Innenstadt kein Silvesterfeuerwerk geben. Die Regensburger Verwaltung folgt damit vielen anderen bayerischen Städten, in deren Innenstädten das Abfeuern von Feuerwerk nicht gestattet ist. Grundlage für das Verbot sind die konkrete Gefahr für Leben und Gesundheit sowie die historische Bausubstanz.

Im Zeitraum vom 31.12.2020 ab 20.00 Uhr bis 01.01.2021 um 3.00 Uhr wird das Abbrennen von Pyrotechnik und Feuerwerkskörper in der Regensburger Altstadt mit dem umschließenden Grüngürtel untersagt. Der feuerwerksfreie Bereich besteht aus der Altstadt südlich der Donau innerhalb des Grüngürtels, der gebildet wird aus dem Herzogspark, der Prebrunnallee, der Fürst-Anselm-Allee, den Grünanlagen am ErnstReuter-Platz, an der Landshuter Straße und der Gabelsbergerstraße und aus dem Villapark, sowie Stadtamhof, Oberem Wöhrd und Unterem Wöhrd.

Gleichzeitig wird in der Silvesternacht vom 31.12.2020 ab 20.30 Uhr bis 01.01.2021 um 2.00 Uhr eine Sperrung entlang der Donau für Fahrzeuge aller Art und für Fußgänger verhängt. Gesperrt wird die Steinerne Brücke in Regensburg auf der Südseite auf Höhe Südwestecke Salzstadel/Südostecke Amberger Stadel, auf der Nordseite am Brückenende und auf der Abfahrt zum Oberen Wöhrd auf Höhe des östlichen Endes des Anwesens Müllerstraße 1 (Gaststätte „Alte Linde“). Weiterhin wird der Fußweg entlang der Donau unter der Steinernen Brücke von der Straße „Am Schallern“ bis zur Eisernen Brücke gesperrt.

 

Mehr dazu sehen Sie heute Abend ab 18 Uhr im TVA Journal!

 

PM CSU Stadtratsfraktion Regensburg / MB

 

Unser heutiger Bericht

 

 

Unsere bisherigen Berichte zum Thema

Regensburg: Kein Feuerwerkverbot in der Altstadt
Jetzt steht es fest: kein Verbot für Feuerwerk an Silvester. Denn das kann die Stadt Regensburg nicht durchsetzen.
Regensburg: Feuerwerk-Verbot in der Stadt?
Die niederbayerische Stadt Landshut macht es vor: die Verwaltung hat für den Innenstadtbereich ein Verbot von Böllern angeordnet. Der Jahreswechsel 2019/2020 findet dort also ohne Silvesterraketen und Krachern statt. Und in Regensburg?
Deutsche Umwelthilfe fordert Böller- und Dieselfahrverbot für Regensburg
Jedes Jahr explodieren an Silvester die Feinstaubwerte in Deutschland. Beim Regensburger Rathaus ist vergangenes Jahr ein Feinstaub-Anstieg von 29 auf 241 Mikrogramm gemessen worden. Die Deutsche Umwelthilfe will private Silvesterfeuerwerke in über dreißig deutschen Städten verbieten. Darunter ist auch Regensburg.