© Autobahn Südbayern/Felix Bonn

A93 bei Regensburg: Höhenkontrolle am Tunnel Prüfening ab 4. Mai

Ab 4. Mai 2021 sind die automatischen Höhenkontrollen im Tunnel Prüfening auf der A93 aktiv. Das bedeutet: Fährt ein Fahrzeug, welches höher als 4 Meter ist in den Tunnel, schalten die Ampeln automatisch auf Rot und stoppen den Verkehr. Außerdem wird ein Foto vom Verursacher gemacht und dieses an die Polizei weitergeleitet. Mit LED-Informationsschildern werden die Verkehrsteilnehmer ab dieser Woche auf die Aktivierung der Höhenkontrolle hingewiesen. 

Höhenkontrollen vor Tunnelbauwerken sind aus Sicherheitsgründen zwingend erforderlich. Sie erkennen bereits vor dem Tunnel die Fahrzeuge, die zu hoch beladen sind. Dadurch können nicht nur Beschädigungen der Betriebseinrichtungen an der Tunneldecke vermieden werden, sondern vor allem auch die Gefährdung von Fahrzeugen durch herabfallende Teile.

Der Tunnel Prüfening ist für Fahrzeuge mit einer Höhe von bis zu 4 Metern inklusive Ladung freigegeben. Die Höhenbegrenzung entspricht der seit den 1990er Jahren in der StVO festgelegten maximalen Standardhöhe für Fahrzeuge. Für Fahrzeuge mit Überhöhe müssen die Fahrten und Routen ebenso wie bei Überbreite und Überlänge beantragt und genehmigt werden.

 

Ab 4. Mai 2021 lösen zu hoch beladene Fahrzeuge kurzzeitige Tunnelsperrungen aus

Auf die Höhenbeschränkung von 4 Metern wird am Tunnel Prüfening mit Schildern schon lange hingewiesen. Zusätzlich ist ab 4. Mai 2021 die automatische Höhenkontrolle vor den beiden Tunnelportalen aktiviert. Sobald die Sensoren an den Kontrollstellen ein zu hohes oder zu hoch beladenes Fahrzeug erkennen, schalten die Ampeln vor dem Tunnel auf Rot und stoppen so den Verkehr.

Ein Foto des Fahrzeugs mit Überhöhe geht mit der Warnmeldung an die Tunnelbetriebszentrale der Autobahn Südbayern in München-Freimann. Sobald die ebenfalls alamierte Verkehrspolizei Regensburg das Fahrzeug von der Fahrbahn auf eine Stellfläche geleitet hat, wird die Tunnelsperrung für die übrigen Fahrzeuge wieder aufgehoben.

Das Fahrzeug mit Überhöhe wird anschließend nochmals von der Polizei vermessen. Bestätigt sich die Überhöhe und  kann das Fahrzeug den Tunnel nicht durchfahren, muss es die A 93 verlassen. Umfangreiche Testauslösungen der Höhenkontrolle Mitte April 2021 haben bestätigt, dass die Anlage störungsfrei arbeitet und jetzt aktiviert werden kann.

 

Hinweisschilder machen auf Aktivierung der Höhenkontrolle aufmerksam

Mit LED-Informationsschildern werden die Verkehrsteilnehmer ab dieser Woche auf die Aktivierung der Höhenkontrolle hingewiesen. So soll möglichst vermieden werden, dass zu hoch beladene Fahrzeuge ab 4. Mai 2021 die Höhenkontrolle vor dem Tunnel passieren und so Verkehrseinschränkungen wie die automatische Tunnelsperrung und zusätzlichen Stau auch für die anderen Verkehrsteilnehmer verursachen.

Die Autobahn GmbH des Bundes – Niederlassung Südbayern – dankt den Verkehrsteilnehmern für ihr Verständnis. Das System der automatischen Höhenauslösung dient Ihrer Sicherheit.

 

© Autobahn Südbayern/Felix Bonn

 

Autobahn Südbayern/MB