A3: Drei Verkehrsunfälle durch nasse Fahrbahn

Auf der A3 in Richtung Passau kam es am Montagmorgen (15.05.20) durch die regennasse Fahrbahn zu drei Verkehrsunfällen zwischen Oberölsbach und Parsberg. 

 

Der erste Unfall ereignete sich kurz vor 06.00 Uhr morgens, knapp nach der AS Oberölsbach. Ein 25-jähriger Seat-Fahrer aus dem Landkreis Regensburg fuhr auf dem linken Fahrstreifen als er wegen Aquaplanings ins Schleudern geriet und zunächst gegen die Mittelleitplanke prallte, von dort zurück auf die Fahrbahn und gegen einen neben ihn fahrenden MB Sprinter, der dadurch von der Fahrbahn abkam und in die Böschung schleuderte.

Beide Beteiligten, auch der 59-jährige Fahrer des MB Sprinter blieben unverletzt. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 35.000 Euro. An der Unfallstelle waren auch die FW Berg und die Autobahnmeisterei eingesetzt.

 

Gegen 08.40 Uhr krachte es erneut, diesmal zwischen den AS Neumarkt und Neumarkt-Ost.  Ein 30-jähriger Peugeot-Fahrer aus Ungarn verlor ebenfalls aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über seinen Pkw, prallte zunächst in einer Linkskurve gegen die Mittelschutzplanke und kam von dort zurück auf die Fahrbahn. Er schleuderte hier gegen das linke Heck eines rumänischen Suzuki, mit dem sich der ebenfalls 30-jährige Fahrer mit seinem Beifahrer auf dem Heimweg befand. Beide Fahrzeuge kamen im Anschluss auf dem Standstreifen zum Stehen.

Verletzt wurde keiner der Beteiligten. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von ca.7000 Euro. Während das Fahrzeug des Verursachers abgeschleppt werden musste, konnte der zweite Beteiligte seine Fahrt eigenständig fortsetzen. Vom Unfallverursacher wurde eine  Sicherheitsleistung einbehalten.

 

Zum dritten Unfall kam es gegen 09.50 Uhr, etwa in der Mitte zwischen den AS Velburg und Parsberg.  Bei einem  54-jährigen Familienvater aus Bamberg brach nach einem Überholvorgang das Heck seines BMW aus, wodurch dieser gegen die Mittelschutzplanke prallte. Im weiteren Verlauf drehte sich das Fahrzeug um die eigene Achse und kollidierte mit der Betonschrammwand am rechten Fahrbahnrand.

Bei Eintreffen der Beamen der APS Parsberg saß der Unfallfahrer noch im Fahrzeug und klagte über starke Schmerzen im Rücken. Er wurde von der Feuerwehr geborgen und mit seinem leicht verletzten 16-jährigen Sohn ins KH Neumarkt eingeliefert. Am BMW entstand ein Schaden von 15.000 Euro. Andere Verkehrsteilnehmer kamen bei dem Unfall nicht zu Schaden.

Neben der ABM Neumarkt waren auch die Feuerwehren Velburg und Parsberg im Einsatz.

 

Pressemitteilung Autobahnpolizeistation Parsberg