© Symbolbild / Quelle: Pixabay

A3 Ausbau: Baumfällarbeiten an der Franz-Josef-Strauß-Allee ab 04.02.

Ab Montag, 4. Februar 2019, werden für Vorarbeiten zum 6-streifigen Ausbau der A 3 bei Regensburg die Rodungsarbeiten im Grünstreifen zwischen der Franz-Josef-Strauß-Allee und der A 3 fortgesetzt. Gefällt werden nun die Bäume direkt an der Franz-Josef-Strauß-Allee im rund 1,7 Kilometer langen Bereich zwischen Graßer Weg und der Continental Arena.

Im Zuge des Ausbaus wird hier ein Lärmschutzwall mit einer Höhe von 5 bis 6 Metern errichtet. Anschließend werden die jetzt zu rodenden Bäume durch Neupflanzungen von heimischen Baumarten entlang der Franz-Josef-Strauß-Allee ersetzt. Diese Rodungsarbeiten werden planmäßig ohne Auswirkungen auf den Verkehr der Autobahn und der Franz-Josef-Strauß-Allee durchgeführt.

Rodungen außerhalb der Brutzeit, Kampfmittelsondierungen und Ausgleichsflächen

Rodungsarbeiten müssen entlang der gesamten Ausbaustrecke wiederkehrend vorgenommen werden. Zum einen, um ausreichend Platz für die sechs Fahrstreifen und die neuen Lärmschutzeinrichtungen zu schaffen (Wälle und Wall-/ Wand-kombinationen), zum anderen, um die Verlegung von Leitungen (Gas, Strom, Wasser, Telekommunikation) durchzuführen.

Die Rodungen finden aus zwei Gründen teils schon weit vor Beginn der eigentlichen, der sichtbaren, Baumaßnahmen statt: Zum einen zur Sondierung von Kampfmitteln. Diese können sich überall entlang der Ausbaustrecke im Boden befinden und müssen aus Sicherheitsgründen unschädlich gemacht werden. Weiterhin sind die Rodungszeiten so angelegt, dass sie die Vogelbrut nicht stören. In der Regel finden sie zwischen dem 1. Oktober und dem 28. Februar statt.

Grundsätzlich gilt: Für die baustellenbedingten Gehölzrodungen werden Ausgleichsflächen angelegt und Ausgleichspflanzungen durchgeführt.

 

Pressemitteilung Autobahndirektion Südbayern