26-jähriger Regensburger mit schweren Stichverletzungen – Update

Am Freitag, 21.03.2014 gegen 02:20 Uhr kam ein 26jähriger Regensburger mit mehreren, lebensbedrohlichen Stichverletzungen zu einem Krankenhaus im Stadtgebiet. Nachdem die Polizei durch die Klinik informiert wurde, nahmen noch in der Nacht Beamte der Kripo Regensburg erste Ermittlungen auf.

Zwischenzeitlich ist das Fachkommissariat K 1 der Kriminalpolizei Regensburg mit der Sachbearbeitung betraut. Mit Hochdruck versuchen die Beamten nun zu klären, wie es zu den Verletzungen gekommen ist. 

Nach derzeitigem Ermittlungsstand ging der Verletzte zusammen mit seinem Begleiter von der Innenstadt kommend in die Bruderwöhrdstraße und wollte dort den westlichen Aufgang zur Nibelungenbrücke hoch gehen.

Als der 26jährige auf der Treppe eine ihm flüchtig bekannte blonde Frau begrüßte, trat unvermittelt ein ihm unbekannter Mann an ihn heran und es kam zu einer Auseinandersetzung. Dabei entstand eine Rangelei die sich bis unter die Brücke fortsetzte. Hierbei fügte der Flüchtige dem Verletzten mehrere Stiche mit einem nicht genauer definierten, spitzen Gegenstand u. a. am Oberkörper zu. Nach dieser Attacke entfernte sich der Angreifer in unbekannte Richtung.

Der Verletzte begab sich im Anschluss zusammen mit seinem Bekannten mit einem Taxi zum Krankenhaus, wo festgestellt wurde, dass die Verletzungen lebensbedrohlich waren. Der Gesundheitszustand des Verletzten wird zwischenzeitlich als nicht mehr lebensbedrohlich und stabil angegeben.

Der Geschädigte wie auch sein Begleiter können nur vage Angaben zur Beschreibung des Angreifers machen. Demnach handelte es sich um einen ca. 170 -175 Zentimeter großen Mann, etwa 25 Jahre alt, mit normaler Figur. Dieser hatte dunkle kurze Haare und war dunkel gekleidet.

Die Ermittler hoffen nun, dass sich die blonde Frau, die den Ablauf möglicherweise beobachten konnte, als Zeugin bei der Kripo meldet. Zudem werden Anwohner oder Passanten, die Beobachtungen gemacht haben, die mit dem Tatgeschehen in Verbindung stehen können, gebeten, sich bei der Kripo Regensburg unter der Tel.-Nr. 0941/506-2888 zu melden.

Zu einem Tatmotiv können zum jetzigen Zeitpunkt keine Angaben gemacht werden.

pm