23 Asylsuchende an A93 bei Regenstauf – Zeugen gesucht

Das Polizeipräsidium Oberpfalz bittet um Hinweise zu einem Fahrzeug, mit dem wohl eine Gruppe Asylsuchender auf der Autobahn A93 buchstäblich ausgesetzt wurde. In der Nacht von Montag auf Dienstag (17.07-18.07) ist die Personengruppe im Bereich der Autobahnanschlussstelle Regenstauf aufgefallen. Den Asylsuchenden geht es den Umständen entsprechend gut.

Die Mitteilung der Polizei:

Nach einer Mitteilung über eine größere Personengruppe nahe der Autobahnanschlussstelle Regenstauf trafen Beamte der örtlichen Polizeiinspektion auf 23 Personen im Alter zwischen einem und 34 Jahren, die Asylanträge stellten. Die Polizei bittet dringend um sachdienliche Hinweise zu dem Fahrzeug, mit dem die Schutzsuchenden transportiert wurden.

Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat in Abstimmung mit der Polizeiinspektion Regenstauf die Ermittlungen mit Blick auf die bislang unbekannten Schleuser aufgenommen und bittet dazu dringend um sachdienliche Hinweise. Möglicherweise erfolgte der Transport der Gruppe mit einem weißen Lkw. Aufgefallen ist die Personengruppe in der Nacht von Montag, 17.07.2017 auf Dienstag, gegen 01:20 Uhr im Bereich der Autobahnanschlussstelle Regenstauf an der BAB A 93.

Die Asylsuchenden stammen nach ersten Erkenntnissen aus dem Irak und dem Nahen Osten und waren den Umständen entsprechend wohlauf.

Mit tatkräftiger Unterstützung durch die Feuerwehren Regenstauf und Diesenbach erfolgte in der Nacht der Transport der Personengruppe zur Erstaufnahmeeinrichtung in Regensburg.

Sachdienliche Hinweise werden an die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg unter der Rufnummer 0941/506-2888 erbeten.

PM/MF