155 Autoteile beschlagnahmt

Der Innenhof der Polizeiinspektion Fahndung glich einem Autoteilelager. Die 95 Kühlergrills, 37 Stoßstangen, 15 Abschlussblenden, 2 Kühlergrillblenden und 6 Verkleidungen hatten zwei Polen, 31 und 26 Jahre, in ihrem Transporter Ducato mit polnischem Kennzeichen verstaut. Die beiden waren am Mittwoch, 24.9. um 10.30 Uhr auf der Autobahn A6 in Richtung tschechische Grenze unterwegs und wurden von den PI-Fahndern verdachtsunabhängig kontrolliert. Die Schleierfahnder waren erstaunt, wie die beiden Polen die sperrigen 155 Teile im Transporter unterbringen konnten. Die Teile waren für Audi, Porsche und BMW hergestellt. Eine aufgefundene Stirnlampe, mehrere Taschenlampen und schmutzige Kleidung ließen einen nächtlichen Einsatz und die einschlägigen Vorstrafen wegen Autoteilediebstahl einen erneuten Beutezug vermuten. Da der Fahrer zudem Autohändler ist, sieht die PIF einen gewerbsmäßig begangenen schweren Diebstahl begründet. Die Autoteile wollen die Polen zunächst in Italien erworben haben und belegten dies mit der Vorlage einer Rechnung in Höhe von 2300 Euro. Den Verkauf konnte jedoch die italienische Firma nach telefonischer Anfrage nicht bestätigen, so dass sich die Quittung als Totalfälschung herausstellte. Nach dem Vorhalt räumten beide ein, die Teile angeblich bei verschiedenen Firmen im Raum Mittelfranken gestohlen und vor zwei Wochen im selben Bereich ebenfalls Teile mitgenommen zu haben. Als Tatort konnte eine Recycling-Firma in Mittelfranken ausfindig gemacht werden. Das Diebesgut wurde beschlagnahmt und auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung von 750 Euro einbehalten.

 

pm