Zwangspause für Binnenschiffer

Die Schifffahrt in Nord- und Mittelbayern muss von Montag an eine gut zweiwöchige Pause einlegen. Grund für den Stillstand sind Bauarbeiten an den Schleusen des Mains, des Main-Donau-Kanals und der Donau. Das teilten die Wasser- und Schifffahrtsämter am Mittwoch mit.

In den 16 Tagen ist eine durchgehende Schifffahrt auf der 760 Kilometer langen Strecke vom unterfränkischen Aschaffenburg bis ins niederbayerische Passau nicht möglich. Fahrgastschiffe können dagegen auf kurzen Strecken ohne Schleusen pendeln.

Für die Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten werden die Schleusen meist trockengelegt. Für die Arbeiten an den 50 bis 80 Jahre alten Schleusen des Mains sollen etwa 3,2 Millionen Euro investiert werden. Die Instandsetzung an den Schleusen und Kanaltrogbrücken des Main-Donau-Kanals kostet 6,6 Millionen Euro. Die Bauwerke der Donau sollen für bis 1,2 Millionen Euro inspiziert und repariert werden.

Unerwartet kommt die Zwangspause für die Binnenschiffer nicht. Der Termin wird meist bereits zwei Jahre vorher mit ihnen abgestimmt.

 

dpa/lby