Zu tief ins Glas geschaut und für Einbrecher gehalten

Ein Mann, der im Rausch durch ein Regensburger Haus geirrt war, hat dadurch irrtümlich Ermittlungen zu einem Einbruch ausgelöst, wie die Polizei in einer Pressemitteilung berichtet:

Die Kripo Regensburg ermittelte seit Freitag, 05.06.2015 nachdem ein Einbruch in eine Wohnung in der Donaustaufer Straße angezeigt wurde. Nun meldete sich bei der Kripo ein Hausbewohner, der erklärte, dass er in der Tatnacht zu tief ins Glas geschaut und sich daher bei seiner nächtlichen Heimkehr im Stockwerk geirrt hatte.

Die Schilderungen des Mannes im falschen Stockwerk eine Türe geöffnet zu haben, sowie die Feststellungen am Tatort ließen sich nachvollziehbar in Einklang bringen. Die Ermittler gehen nun nicht mehr von einem Einbruch in die Wohnung aus. Aus dieser wurde wie auch bereits bei der ersten Überprüfung festgestellt und mitgeteilt, nichts entwendet. Am Donnerstag, 11.06.2015 fand sich der Mann bei den Ermittlern ein und schilderte, wie und warum es zu dem Schaden an der für ihn fremden Wohnungstüre gekommen ist.

PM/MF