Zehn neue Hinweise zu Vergewaltigung in Regensburg

Wie wir bereits gestern berichtet haben, hat die Polizei gestern eine großangelegte Suchaktion im Stadtnorden durchgeführt. Die Beamten suchten nach Spuren, die ihnen bei der Aufklärung der brutalen Vergewaltigung einer jungen Frau am Wochenende helfen können.

Bei der anschließenden Befragung der Anwohner ergaben sich zehn neue Hinweise, denen die Polizei jetzt nachgeht. Etwa die Hälfte aller Anwohner  haben die Beamten erreicht. Der Rest wurde per Briefeinwurf um Mithilfe gebeten. Das Opfer der Vergewaltigung liegt immer noch im Krankenhaus. Der Verdacht gegen drei Männer, die Anfang der Woche im Visier der Kripo gewesen sind, hat sich wieder zerschlagen.

Die Polizei möchte ein Phantombild des Täters erstellen, dazu fehlen jedoch aktuell noch einige Angaben. Das Auto, in das die 22-Jährige gezerrt wurde, könnte ein älterer BMW-Kombi gewesen sein. Die drei Täter sprachen eine slawische Sprache. Sie sind zwischen 25 und 30 Jahre alt und von kräftiger Statur. Einer trug ein helles T-Shirt mit Glitzer.

 

CB