Wörth an der Donau: Weitere Todesfälle in Seniorenheim

In einem Seniorenheim in Wörth an der Donau im Landkreis Regensburg sind mehrere Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. 15 Bewohner sind inzwischen gestorben. Die Lage ist angespannt.

Wie das Landratsamt Regensburg auf Nachfrage mitgeteilt hat wurden Stand heute (21.01., 14:00 Uhr) 64 Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet, mittlerweile sind 15 Personen gestorben.

Einige, der 49 infizierten Bewohner haben leichte Symptome, 13 sind aktuell mit Corona-Symptomen im Krankenhaus. Zwei Bewohner, die zwischenzeitlich im Krankenhaus waren, konnten wieder zurück verlegt werden. 32 Mitarbeiter, welche überwiegend aus dem Landkreis Regensburg kommen, wurden positiv getestet.

Inzwischen seien alle drei Wohnbereiche betroffen, so ein Sprecher des Landratsamtes. Am Mittwoch wurde eine weitere Reihentestung bei den bislang negativ getesteten Bewohnern und Mitarbeitern durchgeführt. Die Ergebnisse liegen noch nicht vor.

 

Seit Montag sind Bundeswehrsoldaten vor Ort im Einsatz. Sechs Soldaten kommen von der Panzerbrigade 12 aus Cham. Sie unterstützen als „Schnelle Unterstützungskräfte“ die Pflegekräfte. 2 Soldaten vom Sanitätslehrregiment aus Feldkirchen sind seit Mittwoch zur „Sanitätsdienstlichen Unterstützung“ vor Ort. Alle acht Soldaten sind voraussichtlich bis zum 1. Februar im Einsatz. Über die Pflegekoordination des Landratsamtes wurden zusätzliche Fach- und Hilfskräfte, Studenten und auch Freiwillige zur Unterstützung hinzugezogen.

 

Landratsamt Regensburg/MB

 

Unser Bericht dazu:

Unser Bericht zum Corona-Ausbruch: