© Lukas Sendtner

Wird Kiesbank vor dem Weltenburger Kloster schon bald weggebaggert?

Wird die Kiesbank vor dem Weltenburger Kloster schon bald weggebaggert? Laut TVA-Informationen war bereits am heutigen Montag ein Schiff des Wasser- und Schifffahrtsamtes für Vermessungsarbeiten vor Ort. Ein weiteres Schiff, mit Bagger, liegt seit heute an der Kelheimer Schleuse.

Informationen offiziell nicht bestätigt

 

 

Schifffahrtsunternehmerin Renate Schweiger konnte die vermeintlich geplante Aktion auf TVA-Nachfrage heute Nachmittag nicht bestätigen.

Auch der Landtagsabgeordnete und frühere Kelheimer Landrat Hubert Faltermeier (FW) erklärte, keinerlei Informationen diesbezüglich zu haben.

Das Landratsamt Kelheim und die Regierung Niederbayerns verwiesen jeweils auf das Bayerische Umweltministerium. Die Münchner Behörde, habe für den morgigen Dienstag keinen Auftrag vergeben.

© Lukas Sendtner
Ein Schiff mit Bagger an der Kelheimer Schleuse

Kiesbank bereitet große Probleme

Der Ärger um die Kiesbank am Kloster Weltenburg hat im Sommer 2018 begonnen. Aufgrund der Kiesbank in Kombination mit dem Niedrigwasser konnten die Kelheimer Schifffahrtsunternehmen mehrere Wochen nicht mehr in Weltenburg anlegen. Hubert Faltermeier (FW) hat im August einen offenen Brief an das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz geschrieben. Darin forderte er den Freistaat auf die Kiesbank vor dem Kloster Weltenburg wegzuräumen. Sie schade der Tourismusbranche im Landkreis und führe in der Hochsaison zu erheblichen Umsatzrückgängen. 

Allerdings wird eine Abbaggerung der Kiesbank auch von Verbänden und Vereinen kritisch gesehen. 

 

Bisherige Berichterstattung

Existenzkampf der Weißen Flotte
Hubert Faltermeier fordert Kiesbank- Entfernung
Donau: Trotz Regen Niedrigwasser