Wiesent: Bislang gut 450 Einwendungen gegen Steinbruch

Zum geplanten Granit-Steinbruch bei Wiesent sind bislang etwa 450 Einwendungen eingereicht worden. Bis 21. Mai besteht noch die Möglichkeit, sich gegen dieses Projekt auszusprechen. 

Im Genehmigungsverfahren für die Errichtung und den Betrieb eines Granit-Steinbruchs bei Ettersdorf/Wiesent wurden im Landratsamt Regensburg bisher etwa 450 Einwendungen eingereicht. Die Frist, in der die Unterlagen eingesehen werden können, endet am heutigen 21.04.2021, 24 Uhr. Die Einwendungsfrist dagegen läuft noch einen Monat länger.

Somit können noch bis einschließlich 21. Mai 2021, 24 Uhr, Einwendungen erhoben werden. Dies ist möglich entweder schriftlich oder elektronisch beim Landratsamt Regensburg, bei der Gemeinde Wiesent, bei der Verwaltungsgemeinschaft Wörth a.d.Donau sowie bei der Verwaltungsgemeinschaft Donaustauf.

Für elektronische Einwendungen, die gegenüber dem Landratsamt abgegeben werden, wurde eine eigene E-Mail-Adresse eingerichtet, sie lautet: einwendungen-steinbruch@landratsamt-regensburg.de

Grundsätzlich gilt, dass eine Einwendung zumindest die vom Einwender befürchtete Rechtsgutsgefährdung und die Art der Beeinträchtigung erkennen lassen soll. Unleserliche Einwendungen oder solche, die die einwendungsführende Person nicht erkennen lassen, können bei einem möglichen Erörterungstermin nicht zugelassen werden.

 

Landratsamt Regensburg/MB

 

Ein Teil unserer Berichte zum geplanten Steinbruch: 

Wiesent: Antrag für Granit-Steinbruch eingereicht
Die Fahrner Bauunternehmung GmbH hat beim Landratsamt Regensburg einen Genehmigungsantrag für die Errichtung und den Betrieb eines Granit-Steinbruchs im Thiergarten bei Wiesent eingereicht. Hierfür wurden im Vorfeld zahlreiche Gutachten und Untersuchungen erstellt. Nach ausführlicher Überprüfung gab es von Seiten der Regierung der Oberpfalz bereits Anfang 2017 ein Positiv-Votum. Jetzt muss das Landratsamt Regensburg prüfen, ob Antrag und Antragsunterlagen den gesetzlichen Anforderungen entsprechen.
Regensburger Land: Toni Hofreiter besucht geplanten Steinbruch
Über die Jahre hinweg sind schon viele Politiker in den sogenannten Thiergarten bei Ettersdorf im Landkreis Regensburg gekommen: um sich ein Bild vom Rauhenberg zu machen. Genau jenem Areal nämlich, in dem ein Unternehmer einen Granit-Steinbruch errichten möchte. – Sehr zum Missmut der Anwohner. Jetzt hat sich Grünen-Politiker Toni Hofreiter ein Bild vor Ort gemacht.