Wettertrend: Große Hitze zum Wochenstart

Es kommt wohl auch auf die Ostbayern ein heißer Start in die Woche zu, zumindest nach einer aktuellen Meldung des Wetterportals wetter.net:

Am kommenden Dienstag gibt´s im Land die nächsten Hitzewallungen. Diesmal strömt die warme Luft dann aus Südwesten nach Deutschland. Die Luft erwärmt sich auf 22 bis 29 Grad, im Westen und Südwesten sind bis zu 31 Grad möglich. Das wäre dann wieder ein Hitzetag.

„Es läuft allerdings ähnlich wie bei der letzten Dienstags-Hitze: Es wird einen Tag so richtig warm bis heiß, abends folgen dann schon rasch heftige Schauer und Gewitter. Lokal können Unwetter wieder nicht ausgeschlossen. Starkregen, Hagel und Sturmböen sind dabei, ob die Wetterlage auch wieder für die Bildung von Tornados günstig ist müssen wir allerdings noch abwarten. Ausgeschlossen ist das leider jedoch nicht“ warnt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net (www.wetter.net).

Der Wetter-Trend der kommenden Tage:

  • Samstag: 15 bis 24 Grad, im Osten am wärmsten, vielfach freundlich, zwischendurch teils kräftige Schauer
  • Sonntag: 15 bis 21 Grad, leicht wechselhaft, örtlich Schauer
  • Montag: 18 bis 26 Grad, Wetterberuhigung, viel Sonnenschein und meist trocken
  • Dienstag: 22 bis 31 Grad, hochsommerlich warm, gegen Abend aus Südwesten Gewitter mit Unwettergefahr
  • Mittwoch: 18 bis 27 Grad, mal Sonne, mal Wolken, zum Abend im Südwesten wieder Gewitter
  • Christi Himmelfahrt: 16 bis 24 Grad, zeitweise schwül, schon am Vormittag erste Schauer und Gewitter möglich, Unwettergefahr!

 

NACH MONATSMITTE DEUTLICH KÜHLER?!

Nach Himmelfahrt wird es wahrscheinlich spürbar kühler und feuchter. Das lange Wochenende könnte hier und da ziemlich ins Wasser fallen. Es scheint so, als wollten sich tatsächlich die Eisheiligen zu Wort melden – vielleicht sogar mit leichtem Bodenfrost.

Beim Mai geht in Sachen stabilem Schönwetterhoch wohl nicht mehr viel. Es gibt keinerlei Tendenzen in den Wettermodelle, dass sich im Mai für längere Zeit ein beständiges Hoch über Deutschland einnisten könnte. Wie wir schon vorletzte Woche berichtet haben bleibt es dabei: der Mai scheint wenig wonnig zu werden und eher wechselhaft mit der April. Im Süden weißt der Monats Mai bisher ein drastisches Sonnenscheindefizit auf. Insgesamt ist der Monat bisher deutschlandweit 0,5 Grad wärmer als im langjährigen Mittel.

Pressemeldung/MF