Wetter: Rekordhitze in Bayern

Hitzerekord in Bayern: Der Dienstag war heuer der bisher heißeste Sommertag im Freistaat. In München wurden am späten Nachmittag 35,8 Grad gemessen. Bisher hatte der 19. Juli mit 35 Grad in Kitzingen den Rekord im bayerischen Sommer 2017 gehalten. In München war es der heißeste 1. August seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Der bisherige Spitzenwert in der Landeshauptstadt war am 1. August 1983 und am 1. August 2003 mit jeweils 33 Grad gemessen worden.

Auch andernorts war es nicht viel weniger heiß: In Schwandorf in der Oberpfalz kletterte das Thermometer auf 35,7 Grad, in Mallersdorf-Pfaffenberg in Niederbayern auf 35,5. In der Oberpfälzer Stadt Amberg wurden am späten Nachmittag 35,3 Grad gemessen, wie der Deutsche Wetterdienst weiter mitteilte. Im oberbayerischen Neuburg an der Donau wurden ebenfalls 35,3 Grad erreicht.

Grund für die Hitze war ein Tiefdruckgebiet über den Britischen Inseln, das an seiner Vorderseite heiße Luft bis nach Bayern pumpte.

In der Nacht zum Mittwoch könne es in Teilen Schwabens und in Franken heftig gewittern, örtlich müsse mit Starkregen gerechnet werden, sagten die Meteorologen voraus. Auch Hagelkörner mit einem Durchmesser bis zu fünf Zentimetern und Böen bis zu 120 Stundenkilometern seien möglich. Die Gewitter würden sich dann auch auf den Osten Bayerns ausweiten, auch Südbayern könne betroffen sein.

Deutlich kühler wird es trotzdem nicht. Auch bis zum Ende der Woche sollen die Temperaturen dem Deutschem Wetterdienst zufolge weiter um die 30 Grad liegen. Erst nächste Woche sollen sich die Werte in Bayern wieder auf 25 bis 28 Grad abkühlen.

dpa/MF